So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22345
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend! Ich habe folgenden Fall! Mein ehemaliger

Kundenfrage

Guten Abend!

Ich habe folgenden Fall!

Mein ehemaliger Lebensgefährte und ich haben gemeinsames Anwesen mit zwei Häusern zu gleichen Teilen in Besitz.
Ein Haus haben wir selber bewohnt, das andere Haus haben wir an die Eltern von meinem Exlebensgefährten vermietet.
Nun haben wir uns getrennt und ich würde gerne Eigenbedarf in dem vermieteten Teil anmelden. Wir haben allerdings den Mietvertrag beide unterschrieben. Und ich fürchte, dass mein Ex nicht will, dass seine Eltern ausziehen. Kann ich aufgrund der Situation der Trennung alleine Eigenbedarf anmelden?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Haben Sie beide gemeinschaftlich mit den Eltern Ihres Ex-Lebensgefährten den Mietvertrag abgeschlossen, so können Sie leider auch nur gemeinschaftlich Eigenbedarf geltend machen und eine hierauf gestützte Kündigung aussprechen.

Verweigert sich allerdings Ihr ex-Lebensgefährte aus sachwidrigen und rein persönlichen Gründen einer solchen gemeinschaftlichen Kündigung - etwa weil er seinen Eltern auch weiterhin das Wohnen in dem Haus ermöglichen will -, so haben Sie die Möglichkeit, die Zustimmung Ihres Ex notfalls auch gerichtlich zu erstreiten, indem Sie ihn klageweise auf Erteilung seiner Zustimmung zur Kündigung des Mietvertrages in Anspruch nehmen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wir müssen uns bezüglich der Trennung einig werden, wie wir das ganze Anwesen aufteilen wollen. Könnte uns ein Schiedsmann da evtl. behilflich sein? Möchte nicht gleich einen Anwalt einschalten oder vor Gericht gehen? Wie funktioniert das mit einem Schiedsmann?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre freundliche Akzeptierung.

Grundsätzlich ist dies zur Meidung von Kosten eine gute Idee: Das Verfahren beim Schiedsamt wird eingeleitet durch einen Antrag, der den Namen und die Anschrift der Parteien sowie den Gegenstand der Verhandlung enthält. Der Antrag kann schriftlich eingereicht oder mündlich zu Protokoll gegeben werden.

Die Schiedsperson setzt sodann einen Termin fest, zu dem beide Parteien erscheinen müssen. Vor der Schiedsperson wird ausschließlich mündlich verhandelt. Die Parteien haben Gelegenheit, sich umfassend auszusprechen und sämtliche Gesichtspunkte zur Sache vorzutragen. Die Schiedsperson versucht hierbei zu Tage tretenden Differenzen abzubauen und eine einvernehmliche und für beide Seiten tragbare Lösung zu vermitteln.

Wird Einigkeit erzielt, wird ein Vergleich aufgesetzt, den beide Parteien unterschreiben. Damit ist er rechtswirksam.

Wollen Sie diesen Weg beschreiten, sollten Sie sich an das für Sie örtlich zuständige Schiedsamt wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt