So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16939
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, wir hatten im Februar 2010 einen Pferde LKW gekauft

Kundenfrage

Hallo,

wir hatten im Februar 2010 einen Pferde LKW gekauft Für 7600 Eoro gekauft. Haben ihn mit 2000 Euro anbezahlt und eine monatliche Rate von 350 Euro vereinbart. Im Mai 2011 haben wir dem Verkäufer mitgeteilt, dass wir ihn nich weiter bezahlen können und haben alle Papiere zurückgegeben. LKW stand noch beim Verkäufer. Der Verkäufer wollte ihn dann verkaufen, und uns das anbezahlte Geld dann wieder geben. Er hat es uns verweigert, dass wir uns darum kümmern, dass er verkauft wird. Der LKW hat dann auch einige Zeit bei Quoka für 5000 Euro zum verkauf gestanden. Nun habe ich letzte Woche nachgefragt, was mit dem Geld ist. Darauf bekam ich zur Antwort, dass der LKW beim Händler stehe, sie aber nicht wusste wir der Händler heisst. Gestern bekam ich dann eine SMS, dass der LKW verkauft sei, und wir kein Geld bekommen, da sie noch TÜV machen hat lassen und wir den Vertrag nicht eingehalten haben. Wie können wir vorgehen ?
Leider wurde alles nur mündlich gemacht. Das einzige was ich habe ist der Kaufvertrag und die Zahlungsbelege. Es kam nie eine Zahlungserrinnerung oder sonstiges.
Vielen Dank
Karin Schärf
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Schreiben Sie den Verkäufer an

Weisen Sie ihn auf die Absprache hin, und darauf, dass er ihnen zur Rechnungslegung verpflichtet ist.

Setzen Sie ihm eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum und fordern ihn zur genauen Rechnungslegung darüber auf, was er als Kaufpreis erhalten hat und wie teuer ihn der Tüv gekommen ist.

Schreiben Sie ihm, dass sie nach erfolgter Rechnungslegung den Betrag, den er Ihnen aus dem Vertrag schuldet beziffern und von ihm fordern werden.



Es trifft zwar zu, dass Verträge eingehalten werden müssen und Sie den Ursprungsvertrag nicht eingehalten haben.


Dieser wurde aber doch eine neue Vereinbarung ersetzt.

Der Verkäufer darf sich natürlich nicht auf ihre Kosten bereichern und aus der Sache noch Gewinn schlagen.



.
Notfalls können Sie den Anspruch auf Bezahlung des Preises an einen von Ihnen abtreten, was zur Folge hat, dass der andere als Zeuge aussagen kann und die zwischen Ihnen und dem Verkäufer getroffene mündliche Vereinbarung, die hier ebenso ein Vertrag ist, bestätigen kann.


Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte

.Sehr gerne können Sie weitere Fragen an mich stellen



Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich Sie höflich darum, die Antwort zu akzeptieren
vielen Dank