So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sabrina Krumsch...
Sabrina Krumscheid
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung:  1. und 2. Staatsexamen, Diplom Juristin, zugelassene, selbstständige Rechtsanwältin
59099472
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Sabrina Krumscheid ist jetzt online.

Bin Eigentümer in einer Wohnanlage. Der Verwalter hat eine

Kundenfrage

Bin Eigentümer in einer Wohnanlage. Der Verwalter hat eine Buche 10-12m Kappen lassen. Das ohne Beschluss der Eigentümer. Ich habe mich beim Grünflächenamt informiert, es lag keine Genehmigung vor, woraufhin er ein Bußgeldbescheid bekam bzw. ein Anhörungsbogen + Bußgeld.
Nun hat er eine Dienstanweisung an seine Mitarbeiter erteilt keine Telefonate mit mir zu führen, das heißt alles nur noch schriftlich.

Meine Frage, was kann ich dagegen unternehmen, und muss die Eigentümergemeinschaft also auch ich das Kappen der Buche bezahlen.

Ich bedanke XXXXX XXXXX vorraus mit freundlichen Grüßen F.Lange
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Verwalter scheint sich unkooperativ zu verhalten, so dass daran zu denken wäre, dass die Eigentümergemeinschaft den Verwalter gem. § 26 Abs. 1 WEG abberuft. Über die Abberufung entscheiden die Eigentümer mit Stimmenmehrheit. Es muss ein wichtiger Grund zu Abberufung vorliegen. Dieser liegt allerdings dann schon vor, wenn der Verwalter seine Pflichten verletzt und keinen ordnungsgemäßen Beschluss herbeiführt. Hier wurde ohne Beschluss der Baum gefällt. Hinzu tritt der Umstand, dass die erforderliche Genehmigung des Grünflächenamtes nicht vorlag. Damit wäre hier ein wichtiger Grund zu sehen.

Wenn ein Verwalter aus seinem Vertrag Pflichten grob fahlässig verletzt, so ist haftet der Verwalter. Hier wurden gleich zwei Pflichten verletzt, es wurde kein Beschluss gefasst und es fehlt die Genehmigung. Sollten Sie daher auch zu einem Bußgeld herangezogen werden, als Eigentümer, so sollten Schadensersatzansprüche gegen den Verwalter geltend gemacht werden.

Ich hoffe, dass diese erste Einschätzung hilfreich für Sie ist und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

S. Krumscheid
Rechtsanwältin
Sabrina Krumscheid und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Frau S. Krumscheid danke für ihre Antwort das haben wir auch schon überlegt den Verwalter abzusetzen. Ich würde nur noch gerne wissen müssen wir die kosten derGärtner die denBaum gefällt haben selberzahlen oder derVerwalter.
nochmals Danke XXXXX XXXXX F. Lange
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Müssen wier die Baumfällung bezahlen oder der Verawalter
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie werden sicherlich einen Vertrag mit Ihrem Verwalter haben, dass er in Ihrem Namen Verträge abschließen kann, dann wären Sie zunächst in der Verpflichtung die Arbeiten zu tragen.

Daher beziehe ich mich auf meine erste Antwort, sollten in irgendeiner Weise Forderungen auf Sie zukommen, egal ob Bezahlungen oder Bußgelder, sollten Sie dies im Wege des Schadensersatzes gegenüber Ihrem Verwalter geltend machen, da er seine Pflichten grob verletzt hat.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Frage nochmals,darf der Verwalter mir verbieten ihn u. seine Mitarbeiter anzurufen u. meine Anliegen nur noch in schrieftlicher Form darzulegen

Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, er kann Ihnen zwar nicht verbieten, dass Sie ihn anrufen. Aber Sie können Ihn natürlich auch nicht zwingen, dass Gespräch entgegen zu nehmen.
Aus juristischer Sicht, sind Schriftwechsel natürlich immer vom Vorteil, da sie der Beweissicherung dienen, also haben Sie natürlich auch dadurch einen Vorteil.
Wenn das Verhältnis schon so gespannt ist, dass er nicht einmal Gespräche entgegen nimmt, sollte wirklich über eine Abberufung nachgedacht werden. Da er in erster Linie die Interessen vertreten soll, dies scheint hier nicht mehr gegeben.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die ausführlich Antwort. Ich habe keine weitern Fragen
Grußaus Köln Sie sehen gut aus meint meine Frau Nochmals Danke
F. Lange
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank,

und ein schönes Wochenende!

S. Krumscheid

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz