So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Liebe Anwälte, ich habe eine Frage an euch und zwar: Ich

Kundenfrage

Liebe Anwälte,
ich habe eine Frage an euch und zwar:

Ich muss am 12.3.2012 vor Gericht erscheinen, Strafbestand: Erschleichen von Leistungen, verhandelt wird vor der Jugendrichterin.

Da ich keinerlei Vorstrafen habe, dieses jedoch 4 x Schwarzfahren beträgt, sowie ich noch eine "Sache" am laufen habe, wegen 1 x Schwarzfahren wollte ich mich informieren,
wie hier das "Strafmaß" im Jugendstrafrecht ausschaut.

Momentan bin ich Schüler & mache meinen Hauptschulabschluß nach und finde keinen Job, auf Grund von Absagen, wegen der Abendrealschule.

Wäre echt wichtig für mich zu wissen, zudem interessiert mich natürlich auch, ob ich besser doch einen Anwalt hinzuziehen soll, auch wenn es momentan so sehr knapp ist!
Da ich wie gesagt Schüler bin & meine Mutter Sozialhilfe auf Grund von Behinderung, sowie mein Vater Selbstständig vor krzem sich machte & noch Geld vom Staat bezieht, ist es natürlich auch wichtig, bzgl. der Kosten, was man da machen könnte, bzgl. zwecks Kostenbeihilfe oder ähnliches.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Die Strafdrohung des § 265a StGB sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vor.

Bei einer Ersttat ist mit einer geringen Geldstrafe oder eine Einstellung des Verfahrens mit einer Auflage zu rechnen. Da es sich hier um vier Delikte handelt, wird eine Einstellung des Verfahrens nicht mehr in Betracht kommen. Insoweit ist von einer Geldstrafe auszugehen. Hierbei werden Tagessätze, die sich an dem zur Verfügung stehenden Nettoeinkommen orientieren. Haben Sie beispielsweise 600,- EUR im Monat zur Verfügung, berträgt der Tagessatz EUR 20,-. Hier ist mit einer Geldstrafe zu rechnen, wobei ich davon ausgehen, dass Sie nicht mehr als 90 Tagessätze erhalten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

RA Schröter und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schröter,

Zitat von oben, Ihrer Antwort:

"Haben Sie beispielsweise 600,- EUR im Monat zur Verfügung, berträgt der Tagessatz EUR 20,-. Hier ist mit einer Geldstrafe zu rechnen, wobei ich davon ausgehen, dass Sie nicht mehr als 90 Tagessätze erhalten."

Hierdrauf möchte ich mich gerne nochmals melden und zwar:
Ich bin momentan Abendrealschüler & nebenbei auf Jobsuche (Teilzeit), bekomm dauernd jedoch absagen auf Grund der Schule.

Würde es da dann höchstwahrscheinlich auch auf eine Geldstrafe hinauslaufen, oder doch eine "Ersatzfreiheitsstrafe"?

Auf Grund dessen, dass daran meine Zukunft zu 90 % hängt (da ich bisher keinerlei Abschluß habe, diesen gerade nachhole), ist es natürlich wichtig zu wissen.

Zudem, wie lange bleibt diese "Straftat" im "Strafregister" bzw. polizeiliches Führungszeugnis eingestragen?

Was heißt denn genau "Tagessatz"?

Grüße von Chris
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich denke dass es auf eine Geldstrafe hinausläuft. Werden Sie zu 90 oder weniger Tagessätzen veruteilt, erscheint die Stafe nicht im Führungszeugnis. Der Tagessatz orientiert sich am frei verfügbaren Einkommen und solle eine gleiches Strafmaß auch bei unterschiedlichen Einkommen gewährleisten. Der Tagessatz ist der Betrag, den Sie aufgrund Ihrer Einkommensverhältnisse pro Tag zur freien Verfügung haben.

Viele Grüße
RA Schröter und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX schnelle Hilfe! :)

Sie haben mir vorerst wirklich sehr weitergeholfen, Herr Schröter!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne, viel Erfolg.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz