So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich habe einen Herrn mit 48 Jahren adoptiert!er hat es mir damals vorgeschlagen,weil ich a

Kundenfrage

ich habe einen Herrn mit 48 Jahren adoptiert!er hat es mir damals vorgeschlagen,weil ich auch viel zu vererben habe.Heute nach 3 Jahren,weiß ich das ich ein großen Fehler gemacht habe.Ich war allein und glaubte das rRichtige zu tun. Jetzt ist er Alkoholiker ,belügt und betrügt mich ! Kann ich die adoption annulieren ?noch nicht s !
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Will man eine bereits vollzogene Erwachsenenadoption rückgängig machen, wird dies vom Gesetz nur unter engen Voraussetzungen zugelassen.

Die Vorschriften im BGB über die Aufhebung einer Minderjährigenadoption sind auf die Aufhebung einer Erwachsenenadoption nicht anwendbar.

Zunächst ist die Aufhebung möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Die Frage, wann dies der Fall ist, war bereits Gegenstand zahlreicher Urteile. Der Rechtsprechung nach sind wichtige Gründe insbesondere: Verbrechen gegen Adoptivverwandte oder sonstige schwere Verstöße gegen die familiäre Bindung, welche durch die Erwachsenenadoption begründet wurden. Ein wichtiger Grund ist auch dann gegeben, wenn für einen der Beteiligten das Fortbestehen der Adoption unzumutbar ist oder einer der Beteiligten Schwierigkeiten mit der Namensänderung hat. Dies ist beispielsweise dann anzunehmen, wenn die Adoption in eine eingetragene Lebenspartnerschaft geändert werden soll.

Weiterhin kann eine Aufhebung erfolgen, wenn eine der Erklärungen, die zur Annahme des Volljährigen als Kind erforderlich waren, wegen Geschäftunfähigkeit, Täuschung oder Drohung unwirksam ist, was allerdings von demjenigen bewiesen werden muss, der die Aufhebung beantragt.

Allein der Missbrauch der Adoption bildet noch keinen wichtigen Grund. Es liegt auch kein wichtiger Grund vor, wenn die Umstände, die die Adoption sittlich als wünschenswert erscheinen ließen, weggefallen sind. Weiter kann die Aufhebung des Annahmeverhältnisses nicht darauf gestützt werden, dass sich die familiären Bindungen zwischen den Beteiligten nicht in der gewünschten Weise entwickelt haben.

Für die Aufhebung der Erwachsenenadoption sind Anträge sowohl des Annehmenden als auch des Angenommenen notwendig.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz