So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22062
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

HALLO, ich habe eine Auszubildende in 2Lehrj. Die mir letzte

Kundenfrage

HALLO, ich habe eine Auszubildende in 2Lehrj. Die mir letzte Woche was gestohlen hat u ich sie dabei erwischt habe ! kommt jeden zweiten Tag zu spät und hat im letzten Jahr 8 mal die Schule geschwänzt was ich jetzt erst mit bekommen habe. geht am Montag zur zwischen Prüfung und übt nicht ,wie versprochen ! Heute war sie wieder zu spät und ich habe sie nachhause geschickt ,für ein Tag beurlaubt ! Ich wollte ihr morgen fristlos kündigen und frage ob ich tatsächlich erst Abmahnungen schreiben muss? Auch bei Diebstahl? Wie muss ich mich richtig verhalten ??? Danke XXXXX XXXXX Antwort ..wir sind im Friseurhandwerk tätig wenn das wichtig ist ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nach § 22 BBiG können Sie als Arbeitgeber bei Vorliegen eines wichtigen Grundes das Ausbildungsverhältnis fristlos kündigen.

Ein wichtiger Grund, der einen Arbeitgeber zur fristlosen Kündigung berechtigt, ist dann gegeben, wenn dem kündigenden Arbeitgeber die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses bis zum Ablauf der Ausbildungszeit unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung des Interesses beider Vertragsparteien nicht länger zuzumuten ist.

Dies ist unter den gegebenen Umständen der Fall, denn soweit die Auszubildenden einen Diebstahl begangen hat, liegen die Voraussetzungen des § 22 BBiG hier vor.

Sie sind daher berechtigt, das Ausbildungsverhältnis fristlos zu kündigen.

Hierzu bedarf es in diesem Falle auch keiner vorherigen Abmahnung der Auszubildenden.

Beachten Sie: Die Kündigung muss zwingend schriftlich erfolgen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 6 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Muss ich Zeugen angeben ,in der Kündigung? und kann ich sie sofort abmelden,ab morgen ? Muss ich eine frist einhalten?





Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre freundliche Akzeptierung.

Sie müssen keine Frist einhalten, denn die fristlose Kündigung beendet das Ausbildungsverhältnis mit sofortiger Wirkung. Sie können Sie daher auch morgen abmelden.

Sie müssen auch keinen Kündigungsgrund oder Zeugen angeben.

Einen Kündigunsggrund müssten Sie nur dann angeben, wenn die Auszubildende die Probezeit bereits hinter sich hätte (§ 22 Absatz 3 BBiG):

http://www.gesetze-im-internet.de/bbig_2005/__22.html


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz