So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Sachverhalt: Dez.2011 Beratungsgespräch

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, Sachverhalt: Dez.2011 Beratungsgespräch bei Agentur für Arbeit und Abgabe Antrag auf Bildungsgutschein für Ergotherapieausbildung. Ausbildungsvertrag Ende Dez. unterschrieben. 23.01.12 Ablehnungsbescheid, da die Maßnahme die Höchstforderungsdauer überschreitet. Widerspruch eingelegt 28.01.12., da Überschreitung der Höchstförderungsdauer nach § 85 Abs.2 Sätze 2 und 3 SGB III zulässig ist. Finanzierung des letzten Drittels kann durch Eigenkapitalgesichert werden. Im Widerspruch angegeben, dass ich vor Beginn der Maßnahme Schulgeld und Regelbedarf f. letztes Drittel auf Notaranderkonto hinterlege. Die Ausbildung beginnt am 02.04.12.. Ich gehe davon aus, erst Ende April Nachricht zum Widerspruch zu bekommen, da sich die Agentur für Arbeit sicherlich 3 Monate Zeit lässt. Meine Frage: Muss ich bereits vor dem Ausbildungsbeginn, wie in meinem Widerspruch angegeben, das Schulgeld für das 3. Jahr + Regelbedarf auf einem Notaranderkonto deponieren oder kann ich die Antwort auf meinen Widerspruch abwarten und ggf. nach positivem Bescheid bzw. nach erfolgreicher Klage, das Geld, welches für die Absicherung des 3. Jahres ist, auf ein Notaranderkonto überweisen? Denn sollte ich klagen müssen und würde verlieren, so hätte ich das Geld umsonst überwiesen. Mit frdl.Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund Ihrer Angabe in der Widerspruchsbegründung sind Sie aus meiner Sicht angehalten entsprechende Mittel auf einem Notaranderkonto zu hinterlegen. Denn wird diese ausdrückliche Voraussetzung nicht erfüllt, kann dies der Widerspruchbehörde als Begründung dienen die Ablehnung des Bescheides aufrechtzuerhalten.

Gleiches gilt für ein mögliches Klageverfahren. Auch hier könnte die fehlende Hinterlegung dazu führen, dass die Rechtsmittel nicht erfolgreich sind. Ein kleiner Trost könnte sein, dass das Guthaben, wenn auch nur minimal, verzinst wird.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schröter,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Damit wurde mir sehr weitergeholfen. Abschließend habe ich noch eine Frage.
In meinem Widerspruch habe ich die Überweisung auf ein Notaranderkonto angegeben.
Muß ich mich genau daran halten oder erfüllt ein Anderkonto über eine Bank oder Steuerberater den gleichen Zweck?

Mit freundlichen Grüßen
S.Friedrich
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ein Ander- oder Treuhandkonto erfüllt den gleichen Zweck. Auch wäre daran zu denken eine Sparkonto mit einer Verpfändung an den Träger oder Agentur vorzunehmen, für den Fall, dass die beantragte Maßnahme bewilligt wird.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schröter,

Ich hatte vorhin, bevor ich von Ihnen die Zusatzinformation bekommen hatte, Ihre 1. Antwort bereits Akzeptiert. Nun wartet justanswer, auf eine weitere Zahlung von 35,-EUR, obwohl angegeben war, man könnte Zusatzfragen stellen, bis man zufrieden ist.

Mit freundlichem Gruß
S. Friedrich
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie können weiterhin eine Zusatzfrage stellen. Sollten Sie keine weiteren Kosten wünschen, teilen Sie dies bitte Justanswer unter [email protected] mit.

Viele Grüße