So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Stämmler.
RA Stämmler
RA Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2.Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Stämmler ist jetzt online.

Hallo, mein Mann will sich von uns trennen,wir haben einen14jährigen

Kundenfrage

Hallo, mein Mann will sich von uns trennen,wir haben einen14jährigen Sohn ,der noch 2 Jahre
zur Schule geht .Wieviel Unterhalt muss mein Mann zahlen ? Ich selbst verdiene im Monat ca.250 Euro . Wo muss ich mich hinwenden damit es für mich und meinen Sohn weiter geht ? Muss er für mich auch etwas zahlen ?
Bitte helfen Sie mir !
Danke
mfG Diener J.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ihre Frage beantworte ich anhand der vorliegenden Informationen wie folgt:

I. Unterhalt für das Kind

Bei minderjährigen Kindern ist der Elternteil barunterhaltspflichtig, der das Kind nicht betreut. Einfach ausgedrückt also der Elternteil bei dem das Kind nicht wohnt. Bleibt das Kind bei ihnen hauptsächlich wohnhaft muss ihr Mann Unterhalt zahlen. Die Höhe richtet sich nach seinem bereinigten Nettoeinkommen. Bereinigt deshalb, weil etwa bestimmte Schulden abzugsfähig sind und das Einkommen minder. Dies sind etwa Schulden aus der gemeinsamen Ehe oder berufsbedingte Aufwendungen. Letztere werden i.d.R. mit 5% berücksichtigt.

Das bereinigte Nettoeinkommen wird dann mit der Düsseldorfer Tabelle verglichen und hieraus der Unterhaltsbetrag entnommen. Diese finden Sie hier:

http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/07service/07_ddorftab/07_ddorf_tab_2011/Duesseldorfer_Tabelle_2011.pdf

Die Tabelle 2011 ist die aktuelle. Eine Tabelle 2012 wurde nicht veröffentlicht.

II. Ehegattenunterhalt

Wenn Sie von ihrem Mann sprechen, gehe ich davon aus, dass Sie verheiratet sind. Ihr Nochehemann muss zunächst Trennungsunterhalt zahlen. Dieser ist abhängig von ehelichen Lebensverhältnissen und wird maßgeblich von den Einkommen der Eheleute bestimmt. Für die Berechnung bildet man zunächst eine Differenz aus den Einkommen der Eheleute. Der Unterhaltsanspruch ist dann vereinfacht 3/7 dieser Differenz.

Bsp.
Ehemann 3100 €, Ehefrau 1000 €
Differenz / 7 * 3 = 2100 / 7 * 3 = 900

Es würde hier ein Unterhaltsanspruch der Ehefrau von 900 € gegenüber dem Ehemann bestehen.

Beim Ehegatteneinkommen ist der Kindesunterhalt vorher abzuziehen. Verdients also der Mann z.B. 3000 Euro und zahlt 500 Euro Kindesunterhalt, verbleibt lediglich ein Einkommen von 2.500 Euro für die Berechnung des Ehegattenunterhalts.

Sofern Sie ausziehen können Sie ggf. noch einen Erstausstattungsbedarf geltend machen.

Je nachdem wer in einer gemeinsamen Eigentumswohnung / eigenem Haus verbleibt muss sich einen Wohnwert nach dem marktüblichen Mietzins anrechnen lassen. Bleibt also z.B. ihr Mann in der eigenen Wohnung und könnte diese für 500 € am örtlichen Markt vermietet werden, muss dieser Betrag auf sein Einkommen angerechnet werden. Verdient er beispielsweise 3.000 Euro und hat diesen Wohnvorteil wird zur Berechnung ein Einkommen von 3.500 angenommen.

Grundsätzlich besteht die Pflicht, dass jeder Partner für sich selbst sorgt. Ihr Mann kann also verlangen, dass Sie ihren Bedarf durch eine angemessene Arbeit selbst decken. Erst wenn durch eine angemessene Arbeit der ehegepärgte Lebensunterhalt nicht gedeckt werden kann kommen Unterhaltszahlungen in Betracht. Dies ist etwa der Fall, wenn erhebliche Einkommensunterschiede berufsbedingt vorliegen. Z.B. wenn die Ehefrau im erlenten Beruf regelmäßig 1000 Euro netto verdient, der Ehemann aber im eigenen Berufsfeld druchschnittlich 4000 Euro. Gleiches gilt bei Krankheit und Ausbildung.

III.

Im Hinblick auf ihren Sohn können Sie sich der Hilfe des Jugendamtes bedienen. Vor diesem und mit dessen Hilfe kann eine Unterhaltsvereinbarung mit dem Vater getroffen werden und diese ggf. auch tituliert werden.

Hinsichtlich ihres eigenen Unterhalts können Sie ihren Ehemann selbst zur Zahlung auffordern oder sich auch der Hilfe eines Anwalts bedienen (dies natürlich auch bei ihrem Sohn).



Sollten Sie Nachfragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung. Sofern keine Nachfragen bestehen akzeptieren Sie bitte die Antwort durch einen Klick auf den grünen Button.

Abschließend weise ich darauf hin, dass die erstellte Antwort maßgeblich von den zur Verfügung gestelllten Informationen abhängig ist.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt
Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie noch Nachfragen? Sofern dies nicht der Fall ist, akzeptieren Sie bitte meine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

A.Stämmler
Experte:  RA Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Bitte akzeptieren Sie die Antwort durch einen Klick auf den grünen Button, sofern Sie keine Nachfragen haben.

Mit freundlichen Grüßen

A.Stämmler
Rechtsanwalt