So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Vorfälligkeitsentschädigung die die Bank für vorzeitiges ablösen

Kundenfrage

Vorfälligkeitsentschädigung die die Bank für vorzeitiges ablösen eines Darlehnsvertrages
fordert. Sind die Abrechnungen immer rechtens?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Grundsätzlich ist eine Vorfälligkeitsentschädigung nichts rechtlich unzulässiges.

 

 

Meiner Erfahrung nach sind die Abrechnungen aber keineswegs immer rechtens.

 

 

Oftmals kommt es nicht nur vor, dass beispielsweise die Abrechnungen nicht korrekt sind, sondern dass in den entsprechenden Kreditverträgen die Vorfälligkeitsentschädigung zu hoch angesetzt ist, so dass nach der Rechtsprechung solche Klauseln im Einzelfall gemäß § 307 BGB unwirksam sind mit der Folge, dass im Extremfall sogar gar keine Entschädigung gezahlt werden muss.

 

 

Dass es also Probleme im Hinblick auf Vorfälligkeitsentschädigungen und auch Abrechnungen gibt zeigt, dass es bereits viele Fälle vor Gericht gegeben hat, die sogar bis zum Bundesgerichtshof gegangen sind, der letztendlich in groben Zügen dargestellt hat, wie eine Vorfälligkeitsentschädigung rechtlich zulässig sein kann.

 

 

Um letztendlich beurteilen zu können, ob in ihrem Fall alles korrekt gelaufen ist, müsste sowohl die Abrechnung als auch der Kreditvertrag geprüft werden.

 

 

Vor diesem Hintergrund würde ich Ihnen dringend empfehlen, einen Fachanwalt für Versicherungsrecht direkt vor Ort unter Vorlage des Kreditvertrages sowie der Abrechnung mit der abschließenden rechtlichen Prüfung zu beauftragen.

 

 

 


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bin Versicherungsmakler und hatte selber ähnlichen Fall gehabt.
Habe vor ca. 2 Jahren mit einer Kollegin von Ihnen von Mensch & Kapital telefoniert
Sie hatte mir damals einfach geraten die Hamburg/mannheimer einfach anzuschreiben
mit der Bitte um nochmalige Überprüfung der Vorfälligkeit.
Hatte damals ohne weiteres geklappt. Die Hamburg/Mannheimer hatte mir daraufhin ca.
15 % der Vorfälligkeit zurückerstattet.
In dem Brief stand unter anderem:
Ich weise Sie darauf hin, das die Renditeerwartungen aus den Hypothekenpfandbriefen
am Tage der Ablösung des Darlehns über denen am Tage der Berechnung der
Vorfälligkeitsentschädigung lagen.
Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits die Rechtsprechung des BGH zur Berechnung
der Vorfälligkeitsentschädigung und war veröffentlich gewesen.
Reicht dieses Schreiben um eventuell was zu erreichen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Sicherlich können Sie es mit einem solchen Schreiben versuchen (man vertut sich oder riskiert ja nichts).

Das Sinnvollste wäre meines Erachtens aber wie bereits oben dargestellt eine konkrete Überprüfung der Rechtmäßigkeit anhand der vom BGH aufgezeigten Grenzen durch einen Kollegen vor Ort.

15% hören sich ja gut an, wenn aber zum Beispiel 50% zu viel sind oder die Klausel sogar vollständig unwirksam ist (das kann durchaus der Fall sein, siehe oben), würde ich mich persönlich nicht mit 15% zufrieden geben.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann mah Sie telefonisch erreichen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Es wäre mir lieb wenn Sie mich über die Plattform kontaktieren würden.

An dieser Stelle würde ich Ihnen eh empfehlen,einen Kollegen direkt vor Ort unter Vorlage der Verzragsunterlagen zu beauftragen.Nur so ist eine abschliessende Einschätzung möglich.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hätte da mehrere Fälle die wohl ähnlich gelagert sind.

Dieses hätte ich gern mal mit Ihnen telefonisch vorab besprochen.

Oder sind Sie grundsätzlich nicht daran interessiert, wenn ich Ihnen die Unterlagen zu
schicke und Sie mir dann sagen würden,ob es Sinn mach, da weiter zu gehen.

Bin dann auch bereit Sie zu bezahlen b.z. mit Ihnen diese Fälle abzuarbeiten.

Als bisherige Auskunft ist mir das ein bischen dürftig.

Was nützt mir hier ein Anwalt wenn er sich nicht darauf speziallisiert hat?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Eine tiefgreifende Spezialisierung im Bereich der Vorfälligkeitsentschädigung habe ich leider nicht,obwohl ich bereits einige Erfahrung durch vergangene Beratungen/Recherchen zu diesem Thema sammeln könnte.

Im Ergebnis würde ich Ihnen doch schon anraten wollen, einen Fachanwalt für Versicherungsrecht vor Ort mit der Wahrnehmung der rechtlichen Interessen zu beauftragen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt