So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

hallo, wir haben ein Haus in Niedersachsen (Emsland) mit einer

Kundenfrage

hallo, wir haben ein Haus in Niedersachsen (Emsland) mit einer Doppelgarage auf der Grundstücksgrenze (ist genemigt)gekauft .Aber das Dach der Doppelgarage ist um 70 cm Überbaut dafür gibt es ein Schriftstück(genemigung des Erbauers des nachbarhauses)dieses hat aber einen neuen Eigentümer.Der Verkäufer hat dieses nicht beim Verkauf (Notar)angegeben.nun möchten wir das aber ins das Grundbuch eingetragen haben aber der Verkäufer weigert sich wie ist die Rechtslage?
mfg Wilh.Krohn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Krohn,


vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

 

Einen Rechtsanspruch auf Eintragung im Grundbuch haben Sie hier leider nicht.

 

 

Auch wenn sie eine schuldrechtliche, also vertragliche Vereinbarung mit dem ehemaligen Nachbarn/Eigentümer haben, ist diese für den neuen Nachbarn/Eigentümer leider nicht verbindlich.

 

 

Diese Genehmigung hätte tatsächlich im Wege des notariellen Kaufvertrages mit übertragen werden müssen.

 

 

Aufgrund des relativ geringen Überbaus wird aber eine Entfernung hier zumindest zivilrechtlich vom Nachbarn voraussichtlich nicht gefordert werden können, sehr wohl aber die Zahlung einer so genannten Überbaurente.

 

 

Meiner Einschätzung nach wäre es am vernünftigsten, hier einen Vertrag zu machen.

 

 

Sie haben ja auch geschrieben, dass der Nachbar einen Privatvertrag machen möchte. Dieses genügt völlig, eine Eintragung im Grundbuch ist nicht erforderlich.

 

 

Es ist also sehr zu begrüßen, dass der Nachbar insoweit kompromissbereit ist und sie sollten solange diese Verhandlungsbereitschaft besteht schnellstmöglich einen entsprechenden Vertrag schließen.

 

 


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Newerla ,Sie schreiben einen Rechtsanspruch auf Grundbucheintrag hätte ich nicht,welches Recht habe ich dann überhaupt?
Mitlerweile habe ich die Duldung des Überbaus Vom jetzigen Eigentümer Schriftlich.
Aber auch das ist nach Ihren Worten nicht Verbindlich!
Fakt ist :wenn der Verkäufer des von mir gekauften Hauses vor VertagsSchließung beim Beurkundenden Notar von diesem Überbau gesprochen hätte WÄRE der Vertrag von mir nicht unterschrieben worden und der Kauf hätte so nicht stattgefunden.Dieses Vorgehen(Verschweigen)Ist in meinen Augen eine Arlistige TÄUSCHUNG!Was ist zu tun?Wie ist die Rechtslage.?Diese frage wurde von Ihnen nicht beantwortet!
Mit freundlichen Grüßen
Wilh.Krohn
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Gegenüber dem jetzigen Eigentümer haben Sie also nun eine schuldrechtliche Vereinbarung.

Damit wäre das Problem doch zurzeit gelöst.

Sie haben nämlich einen Vertrag hiermit abgeschlossen,auf den Sie sich berufen können.

Dies ist gegenüber dem jetzigen Nachbarn genauso gut und wirksam wie ein grundbuchlich eingetragenes Recht.

Probleme gibt es nur (wieder) bei einem Eigentümerwechsel.Dann hätten Sie aber voraussichtlich einen Anspruch auf Duldung des Überbaus gegen Zahlung einer angemessenen Überbaurente.


Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke!!!
Mfg
W.Krohn
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern geschehen.


Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt