So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21585
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich ( Zahlungsgarant) habe zusammen mit meinem Sohn, 22 Jahre,

Kundenfrage

Ich ( Zahlungsgarant) habe zusammen mit meinem Sohn, 22 Jahre, den Mietvertrag für eine 1-Zimmer Wohnung für meinen Sohn, unterschrieben.
Wegen erheblicher nächtlicher Ruhestörung durch meinen Sohn und Gäste wurde das Mietverhältnis fristlos, hilfsweise fristgerecht bis zum 30.04.2012 gekündigt. Die Kündigung wurde von mir bestätigt und akzeptiert und die Zeit bis zum 30.04 für das Suchen einer neuen Wohnung als nötig angegeben.
In einem aktuellen Schreiben des Vermieters (erhalten am 24.02) werde ich aufgefordert, meinen Sohn umgehend aus dem Hause zu "entfernen", da in der Zwischenzeit weitere für alle Mietparteien unzumutbare Ruhestörungen erfolgten. ( Es gibt schriftliche Protokolle der Mieter).
Frage: haben wir die Möglichkeit, die Wohnung bis zum 30. April zu nutzen (die Kündigung ist ja schon erfolgt) oder kann mein Sohn per Räumungsklage sofort rausgeschmissen werden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Eine fristlose Kündigung beendet das Mietverhältnis mit sofortiger Wirkung.

Das bedeutet aber nicht, dass der Vermieter berechtigt wäre, Ihren Sohn von heute auf morgen vor die Tür zu setzen. Verlässt Ihr Sohn die Wohnung nicht freiwillig, so müsste der Vermieter zunächst ein Räumungsurteil gerichtlich erstreiten, auf dessen Grundlage der Grichtsvollzieher sodann die Räumung vollstrecken könnte.

Soweit sollten Sie es allerdings unter keinen Umständen kommen lassen, denn die für dieses Verfahren anfallenden Koste, hätte Ihr Sohn - und damit vermutlich letztlich Sie - zu tragen.

Daher sollten Sie - da die fristlose Kündigung ausgesprochen wurde und Sie somit auch für die Mietzahlung für die Monate März und Aprol befreit sind - sich kurzfristig um eine neue Wohnung für Ihre Sohn bemühen.

Aber auch nach der fristlosen Kündigung kann der Vermieter Ihren Sohn nicht ohne weiteres der Wohnung verweisen. Er muss ihm eine angemessene Zeitspanne einräumen, innerhalb deren Ihr Soohn den Auszug/Umzug organisieren kann. Hierfür sind nach der Rechtsprechung mindestens zwei Wochen anzusetzen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

wie kann man folgende Formulierung verstehen:

 

03.02.2012 : das Mietverhältnis wird fristlos - hilfsweise fristgerecht bis zum 30.04.2012 gekündigt?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre Akzeptierung.

Dies bedeutet: Sollte sich der Mieter gegen die fristlose Kündigung wehren, und sollte - etwa in einem Gerichtsverfahren - die Unwirksamkeit dieser fristlosen Kündigung festgestellt werden, so soll das Mietverhältnis hilfsweise (also ersatzweise) dann aber fristgerecht (also unter Einhaltung der dreimonatigen ordentlichen Kündigungsfrist) gekündigt werden.

Der Vermieter will dami sicherstellen, dass das Mietverhältnis in jedem Fall aufgelöst werden soll.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz