So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo,am 11.01.2012 haben wir von privat ein auto gekauft...baujahr

Kundenfrage

Hallo,am 11.01.2012 haben wir von privat ein auto gekauft...baujahr 95 ein fiat scudo.jetzt sind uns abedr dinge an dem auto aufgefallen,die wir vorher gar nicht erkennen konnten und von denen der verkäufer gewusst haben müsste...Gebläße funktioniert zum beispiel nicht richtig....als wir das auto uns angeschaut haben sind uns auch die zwei steinschläge in der frontscheibe nicht aufgefallen(wir hatten es erst für schmutz gehalten),als wir das auto am tag des kaufes gewaschen haben ist es aufgefallen.die beifahrersitze sind dauerhaft feucht,ist uns nicht aufgefallen da nur mein mann die erste zeit allein damit gefahren ist und noch viel mehr....der verkäufer hat uns versichert das wir nichts an dem auto mehr reparieren müssten um im mai wieder durch den tüv zu kommen.Allerdings sind dann doch reperaturen im wert von ca 800euro zu machen.jetzt hatten wir gestern aber erst die möglichkeit mit dem verkäufer zu sprechen,weil er meistens nicht da war.wir haben das auto für 2500 euro gekauft und zahlen es in 500 euro raten ab.nun haben wir ihn gebeten das entweder in ordnung zu bringen oder uns etwas von dem preis zu erlassen,da er uns auf die mängel nicht aufmerksam gemacht hat.und er sagt " Gekauft wie gesehen,es ist nicht sein Problem!" was kann ich da tun??Kann ich vielleicht vom Kauf zurücktreten??oder auf einen erlass bestehen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Neuspeed1988 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Schönen Guten Abend Werter Just Answer Kunde.

 

Sie wollen das jetzt sicherlich nicht hören aber er hat leider recht.

Sie hätten sich das Fahrzeug besser anschauen müssen.

Wenn man was für dreck hält kann man mal drüber wischen um sicher zu gehen.

Zu dem beim Fahrzeug kauf immer eine Probefahrt machen und am besten in eine in der nähe liegenden werkstatt zum checken fahren oder gleich jemanden mitnehmen der das Fahrzeug vor Ort checken kann.

 

Sie haben aber nun unterschrieben das Sie es kaufen wie sie es gesehen haben und da waren Sie einverstanden.

 

Steinschlag in der Scheibe wird von einer Teilkaskoversicherrung getragen falls sie eine haben.

 

Ich hoffe das ich Ihnen helfen konnte.

Mfg Steve

Experte:  Technikermeister hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sogenannte "versteckte Mängel" also z.B.: Wassereintritt den Sie nicht sehen konnten sind eventuell rechtlich reklamierbar, es kommt jedoch darauf an, was genau im Kaufvertrag geschrieben steht. Eine bloße Aussage des Verkäufers alleine ist noch kein Vertragsinhalt.

 

Für Schäden die sie hätten sehen müssen, kann ich mir dies jedoch nicht vorstellen (Steinschläge).

Ich bin kein Rechtsgelehrter, habe aber so einige Erfahrung mit der Auslegung von Kaufverträgen.

Steht im Vertrag überhaupt nichts von wegen Garantie oder Gewährleistung, dann haben Sie gute Chancen. Bloß "wie Besichtigt und Probegefahren" alleine reicht hier nicht aus!

Aber ohne Rechtsvertretung wird das ganze schwierig durchzuboxen sein.

 

mfg Reitbauer Klaus

 

P.S.: Diese Information soll nur eine Anmerkung sein, da ich kein Experte auf dem Gebiet "RECHT" bin. Ich bitte Sie deshalb dies als GRATIS-Information anzusehen, und nicht (zumindest nicht auf mein Kommentar) zu Akzeptieren.

 

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:



Da Sie das Fahrzeug nach Ihrer Schilderung von privat gekauft haben, dieses bereits 17 Jahre alt ist und der Verkäufer offensichtlich sämtliche Gewährleistungsrechte ausgeschlossen hat, stehen Ihre Chancen hier grundsätzlich eher schlecht.

Denn Sie müssten dem Verkäufer schon eine arglistige Täschung nachweisen können, um sich durch Anfechtung Ihrer zum Vertragsschluss führenden Willenserklärung wegen arglistiger Täuschung vom Kaufvertrag lösen zu können. Dieser Beweis ist in der Praxis allerdings sehr schwer zu führen.

Bei einem 17 Jahre alten Fahrzeug müssen gewisse Mängel einfach miteinkalkuliert werden. Auf der sicheren Seite ist man als Privatkäufer eigentlich immer, wenn man den Wagen vor dem Kauf einmal kürz vom TÜV Gutachter durchchecken lässt. Die hierfür anfallenden Kosten zahlen sich in aller Regel aus. Zumal ein unseriöser Verkäufer sich auf eine solche vorführung auch von vornherein gar nicht einlassen wird, sodass Sie allein durch die Ankündigung vor fehlkäufen relativ gut geschützt sind.

Wenn Sie dies jedoch unterlassen, müssen Sie selbst das Fahrzeug gründlich untersuchen. Ob ein Sprung in der Frontscheibe als verdeckter Mangel gilt nur weil er durch Dreck verdeckt ist, wage ich zu bezeifeln, zumal man den Riss ja auch von innen erkennen könnte.


Eine weitere Frage wäre aber noch, inwieweit man die Erklärung des Verkäufers ( "wir nichts an dem auto mehr reparieren müssten um im mai wieder durch den tüv zu kommen" ) als selbstständige Garantieerklärung ansehen kann. Auch für diese Erklärung sind Sie im Falle des Bestreitens allerdings beweispflichtig.











Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich darum bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Verständnisfragen? Ist etwas unklar geblieben ?

Wenn nicht möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte vergessen Sie nicht entsprechend den AGB meine Antwort zu akzeptieren.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.


Sie akzeptieren die Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.