So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Meine Einkommensteuer hat ein Bekannter der Steuergehilfe im

Kundenfrage

Meine Einkommensteuer hat ein Bekannter der Steuergehilfe im Steuerbüro seines Bruders tätig ist berechnen lassen und ich habe das Honnorar für diese Arbeiten
zur Hälfte mit Rechnung und die andere Hälfte ohne Rechnung bezahlt. Diese Zahlungsweise wurde von dem Bekannten akzeptiert.
Wir haben unsere Zusammenarbeit siet Anfang des Jahres beendet und plötzig soll ich den Betrag, den ich ohne Rechnung bezahlt habe noch einmal bezahlen.
Ich habe deshalb meinen Bekannten zur Rede gestellt, doch er behauptet kein Geld
Bar von mir erhalten zu haben. Wie kann ich mich dagegen wehren.
Noch eine Anmehrkung, ich habe keine Höhe des Honnorars vereinbart.

Mit freundlichen Grüren

Hans-Geor Kowalski
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

fällig wird die Forderung erst, wenn Sie eine Rechnung bekommen haben, aus der Sie überhaupt erst entnehmen können, wieviel Sie zahlen sollen. Sodann sollten Sie den Betrag auf Richtigkeit überprüfen, die StB sind an die Gebührenverordnung gebunden, so dass der Betrag für Sie unter Zuhilfenahme der Verordnung nachvollziehbar sein dürfte.

Der Betrag, denn Sie per Rechnung wohl nachweisbar bezahlt haben, wäre von der Abrechnung, die Sie zu bekommen haben, abzuziehen.

Der Betrag, der hier strittig werden könnte, wäre von Ihnen als gezahlt nachzuweisen. Wie Sie das machen, ist egal. Zeugen würden sich eignen, wenn Sie überwiesen hätten, wäre der Überweisungsbeleg geeignet. Nachdem Sie in der Beweislast für die Zahlung sind, tragen Sie aber auch das Risiko, beweisfällig zu bleiben, also den Nachweis nicht erbringen zu können. In dem Fall würde Sie ein Gericht zur Zahlung verurteilen, wenn der Rechnungsgläubiger glaubhaft bekunden würden, keinen Zahlung von Ihnen oder dem angestellten Bruder erhalten zu haben.

Geben Sie dem StB ggü. an, dass und an wen Sie einen Teil der Summe in bar beglichen haben. Wenn Sie keine Zeugen haben oder irgendwie anders die Zahlung belegen können, würden Sie im Rechtsstreit unterliegen, so dass Sie, so der StB nicht einlenkt, wohl nochmals zahlen sollten, um die Kosten eines Rechtsstreits nicht tragen zu müssen.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt