So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Unser Sohn begann am 01.02.2012 eine 2-jährige Ausbildung zum

Kundenfrage

Unser Sohn begann am 01.02.2012 eine 2-jährige Ausbildung zum technischen Wachoffizier
in Cuxhaven. Hierzu waren laut Behörde für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen, da er Quereinsteiger ist (Kraftfahrzeugmechatroniker). Unter anderem wurde ihm geschrieben: "Die Metallbearbeitung bei ihrem erlernten Berufsbild ist in der Regel so gering, dass Sie noch vollständig die Metallbearbeitung von 14 Wochen gemäß TRB ableisten müssen für den Erwerb der Befähigung zum technischen Wachoffizier auf Kauffahrteischiffen mit jeder Antriebsleistung. Die mindestens 7-wöchige Metallbearbeitung in einer Lehrwerkstatt kann definitiv nicht an Bord eines Seeschiffes erfolgen, da auf Seeschiffen keine Lehrwerkstatt mit Lehrmeister vorhanden ist."
Sechs Wochen werden ihm durch seine Borddienstzeit gutgeschrieben und eine Woche kann er aus der Ausbildungszeit vorweisen. Es verbleiben also fehlende 7 Wochen, die er während der Ferienzeit abarbeiten möchte (Praktikum bei der Flensburger Werft).
Das BSH schrieb ihm, "die zu erbringende Metallbearbeitung und Seefahrtzeit muss gemäß
§ 18 SchOffzAusbV bis zum Beginn der Abschlußprüfung beendet sein, um diese als Berufseingangsprüfung zu werten."
Nun wurde ihm heute vom Schulleiter der Seefahrtschule Cuxhaven eröffnet, dass die fehlende Metallbearbeitungszeit vor Schulbeginn zu erbringen sei und er nun ein komplettes Semester mit Metallbearbeitung an dieser Schule belegen müsste, oder die Schule umgehend zu verlassen hätte, da er bisher nur Gast sei. Sein Argument bezüglich vorangegangenem: Landesrecht stünde über den Aussagen des BSH.
Ist diese Vorgehensweise rechtlich korrekt? Gibt es, für den Fall, dass das BSH, obwohl sonst alle Auflagen erfüllt wurden, nicht zu ihrer Zusage steht (die zuständige Sachbearbeiterin ist seit Wochen krank), die Möglichkeit, den Schulbesuch rechtlich einzuklagen?
Wir sind über den gegenwärtigen Zustand sehr verzweifelt, denn unser Sohn ist nach 2x 6 Monaten Seefahrt, dem Umzug nach Cuxhaven und dem Start an der Seeschifffahrtschule auf einem guten Weg, seinen Berufswunsch zu erreichen.
Für ihre Bemühungen bedanke XXXXX XXXXX im voraus.
Mit freundlichen Grüßen
I. Anhut-Martin
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


§ 27 der SchiffsoffiziersausbildungsVO besagt folgendes.


§ 27 Abweichungen vom Ausbildungsgang


(1) Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung kann im Einzelfall Abweichungen von den
§§ 10, 14 bis 16 zulassen, wenn der Bewerber nachweist, daß er durch eine andere Ausbildung und Tätigkeit
Kenntnisse und Fertigkeiten erworben hat, die diesen Bestimmungen entsprechen. Er kann die Zulassung der in
Satz 1 genannten Abweichungen auf das Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie übertragen.

Es kommt also im Fall Ihres Sohnes darauf an, ob hier eine Übertragung der Bewilligung der Ausnahmen auf das BSH erfolgte und ob dieses die Ausnahme wirksam bewilligte.

Das scheint im Ihrem Fall so zu sein.

Schreiben Sie vorsichtshalber das BFH noch einmal an, schildern die Aussage des Schulleiters und bitten darum, die Ausnahme schriftlich zu bewilligen.


Im übrigen gilt der Grundsatz dass Bundesrecht Landesrecht bricht.

bitten Sie den Schulleiter, Ihnen mitzuteilen auf welcher Rechtsgrundlage er genau seine Behauptung stützt.



Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben konnte


Gerne können Sie weitere Fragen stellen.



Wenn ich Ihre Frage beantwortet haben bitte ich Sie höflich um Akzeptierung vielen Dank




















Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne