So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22610
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

also es geht um folgendes ich habe zu dem verlust meines vater

Kundenfrage

also es geht um folgendes ich habe zu dem verlust meines vater einiges geerbt.

ein teil des geldes also 770.000 euro sind im ausland erste frage muss ich dafür einführsteuer zahlen?

zweite frage die druckerei die ich geerbt habe wurde für 670.000 euro gekauft und jetzt für 1.370.000 euro verkauft muss ich für dem zugewinn steuer zahlen wenn ja auf die gesamte summe oder nur was als gewinn ist?

reichen hier nicht die erbschaftssteuern aus ?

dann kommt noch hinzu es wird auch ein haus verkauft
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Haben Sie eine Erbschaft nach Ihrem Vater angetreten, und wollen Sie den geerbten Betrag in Höhe von 770.000 Euro nach Deutschland transferieren, müssen Sie diesen Betrag nicht versteuern. Ebensowenig fallen Einfuhrzollgebühren für das Geld an.

Auch aus dem Verkauf der von Ihnen geerbten und nun mit 1.370.000 Euro verkauften Druckerei fallen keine gesonderten Steuern an. Sie müssen den Betrag allerdings als Erbe versteueren, es fällt also Erbschaftssteuer an. Damit ist Ihre Steuerschuld aber auch getilgt, und sonstige Zahlungen werden von Ihnen nicht verlangt.

Auch hinsichtlich des Hauses gilt, dass dieses der Erbschaftssteuer unterfällt, wenn dieses in die Ermasse gefallen ist.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
muss ich kein zugewinn veräßuerunge zahlen wegen der durckerei die wird ja teuer verkauft als sie gekauft worden ist.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nein, diesen Differnezbetrag müssen Sie nicht versteuern. Versteuern müssen Sie den gesamten Verkaufserlös (also 1.370.000 Euro). Aber die Differenz von Kaufpreis (670.000 Euro) und Verkaufspreis (1.370.000 Euro) müssen Sie nicht zusätzlich versteuern.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
das hat aber nichts mit dem erbsteuer dann zutun
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie den Betrieb denn selbst damals erworben, also gekauft, den Sie nun verkaufen wollen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
nein ich habe es von meinen vater ererbt und mir wurde gesagt wenn ich es verkaufe muss ich wegen zugewinn 25% steuer zahlen
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dies ist leider zutreffend: Sie unterliegen insoweit der weiteren Besteuerung aus § 16 des EStG, da hier in der Tat ein Gewinn bei dem Verkuf des Betriebs erzielt wurde:

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__16.html

Es tut mir Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung machen zu können.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt