So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Meine Mutter besitzt n Kitzingen ein Siedlungshaus. Sie hat

Kundenfrage

Meine Mutter besitzt n Kitzingen ein Siedlungshaus. Sie hat ihren Enkel vor ca 2 Jahren in ihr Haus aufgenommen, unter der Bedingung, sich mit 150 € monatlich an den Nebenkosten zu beteiligen.
Mittlerweile sind unmögliche Dinge vorgefallen, z.B.. Diebstahl (Enkel hat Oma um Geld bestohlen) unmöglicher Umgangston und von der Kostenbeteiligung ist noch nicht 1 Cent bezahlt worden.
Meine Mutter versucht seit langer Zeit ihren Enkel wieder los zu werden, doch dieser führt sich auf, als wäre er daheim und schert sich auch nicht um schriftliche Kündigungen.
Wie bekommt man den 23-jährigen Jungen aus dem Haus? Ist durch die mündliche Form überhaupt ein Mietvertrag zustande gekommen? Kann man dessen Klamotten auslagern und ihn "auf die Straße" setzen?
Desweiteren erhält meine Mutter ca 800 € Rente. Kann man einen Antrag auf Prozeßkostenhilfe stellen und würden die 45 € für diese Beratung darin abgerechnet werden können?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Man kann durchaus einen Mietvertrag annehmen.

Dann kann dieser fristlos gekündigt werden aufgrund des Verhaltens des jugen Mannes.

Zieht er dann nicht aus, kann sogar eine Räumungsklage erhoben werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wer zahlt diese Räumungsklage? Sie haben meine Frage zur Prozesskostenhilfe nicht beantwortet.Fristlose, bzw befristete Kündigung wurde 2-mal schriftlich ausgesprochen. Kann man den Jungen auf die Straße setzen oder nicht? Muß man unbedingt in der Verwandtschaft klagen, um ihn los zu werden?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Desweiteren erhält meine Mutter ca 800 € Rente. Kann man einen Antrag auf Prozeßkostenhilfe stellen und würden die 45 € für diese Beratung darin abgerechnet werden können?

- Die Räumungsklage kann über Prozesskostenhilfe laufen. Allerdings sind die 45 Euro hier davon nicht erfasst.

Man kann den Jungen auch auf die Straße setzen. Allerdings wäre die Räumungsklage der bessere Weg.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Könnte das "auf die Straße setzen" Konsequnzen für den "Räumer" nach sich ziehen?

Der "Junge" hat nämlich mehrmals gedroht, ihn bringe man nicht aus dem Haus, im Gegenzug werde man mit rechtlichen Konsequnzen rechnen müssen.

Raten Sie mir doch bitte, wie man am effizienzesten, kostengünstigsten und nachhaltigsten handeln möge.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, wenn man ihn einfach auf die Straße setzt, kann das auch nach hinten losgehen und sogar Schadensersatz nach sich ziehen.

Da er aber offenbar mittellos ist, kann man ihn auch einfach rauswerfen, auf die Straße setzen. Er hat ja dann gar nicht die Möglichkeit, sich dagegen zu wehren.

Juristisch sauber ist es aber, wenn man ihn rausklagt.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Meine Fragen bitte an weiteren Anwalt vermitteln!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es gibt keine anderen Möglichkeiten.

Tut mir ja sehr leid.

Gern stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie haben mir keinen Weg gezeigt, wie im einzelnen vorzugehen ist, noch kann ich mit Ihrem Ratschlag viel anfangen. Sie sind auch nicht auf die Kündigungen weiter eingegangen, daher bin ich mit Ihrer Beratung leider nicht zufrieden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bernd Kreisbeck

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:


Sie kündigen ihn fristlos und klagen auf Räumung.

Natürlich wäre es vorher besser, ihn nett aufzufordern, zu gehen.

Nach Ihrer Schilderung ist dies wohl aber leider nicht möglich.

Daher bleibt nichts anderes übrig, als den gerichtlichen Weg zu gehen.

Der Mietvertrag ist auch mündlich wirksam und die Kündigung muss schriftlich erfolgen und nach § 543 BGB damit begründet werden, wie er sich verhält.

Sein Verhalten rechtfertigt die Kündigung.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welche Konsequenzen könnte es mit sich ziehen, wenn man den "Mietschmarotzer", bzw. dessen Hab und Gut (welches sich auf wenige Artikel bezieht) in dessen Abwesenheit in die Garage einlagert und die Türschlösser vom Haus auswechselt?
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wie mein Kollege schon zutreffend ausgeführt hat, kann dies auch Schadensersatzansprüche mit sich bringen. Wenn man den Jungen unsauber räumt ohne Einhaltung des Rechtsweges und er geht dagegen vor, dann kann er die ihm entstandenen Mehrkosten im schlimmsten Fall einklagen.

 

Auch kann er im Wege der einstweiligen Verfügung wieder gerichtlich Zutritt zur Wohnung / zum Haus bekommen, wenn man einfach die Schlösser austauscht.

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welche Mehrkosten und welchen Schaden meinen Sie???
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn man den Jungen ohne Rechtsweg von heute auf morgen auf die Straße setzt und er muss sich eine teure Wohnung nehmen, um unterzukommen, kann er diese Kosten als Schadensersatz geltend machen.

Auch wenn dies für Sie unverständlich und moralisch nicht nachvollziehbar sein mag, sieht das deutsche Gesetz dies leider so vor.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zieht nun meine Mutter zwechs Hausverkauf aus ihrem Haus aus, muß der Junge dann gezwungenermaßen mit raus?
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Man hat dann 2 Möglichkeiten:

Entweder man kündigt ihm, weil das Haus mit ihm unverkäuflich ist

oder

man verkauft das Haus mit ihm als Mieter. Dann muss der neue Eigentümer ihm kündigen.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ist Ihr Sitz in Kitzingen, könnte man Ihre Kanzlei zur juristischen Vertretung veranlassen?

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, wir sitzen in Jena.

Ich kann Ihnen aber noch eine Kanzlei vor Ort empfehlen, wenn Sie dies wünschen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich habe in meiner Anfrage ausdrücklich um Rechtsbeistand aus Kitzingen gebeten.

Ich danke für Ihre Antworten, jedoch möchte ich betonen , daß www.justanswer.de nicht auf die Kundenwünsche eingeht.

Mit freundlichem Gruß

Bernd Kreisbeck

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bei Justanswer beraten etwa 25 Anwälte aus ganz Deutschland, aber leider ist kein Anwalt aus Kitzingen dabei.

Hier meine Anwaltsempfehlung:

Rechtsanwalt
Christian Rudolph
Kaiserstr. 30
97318 Kitzingen


Telefon: +49 9321 - 926 99 55
Telefax: +49 9321 - 929 99 56

E-Mail: [email protected]


Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz