So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3085
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

"Betriebliche Altersversorgung: Der generelle Ausschluß von

Kundenfrage

"Betriebliche Altersversorgung: Der generelle Ausschluß von Teilzeitkräften aus der betrieblichen Altersversorgung ist eine sachlich nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung" – habe ich gelesen. Nach Anfrage an meinen Arbeitgeber CENTRAL KV AG erhielt ich von der AMbAV eine Vereinbarung zum Wiedereintritt (VO86/93), die ich unverzüglich unterschrieben zurücksandte. Gleichzeitig wurde mir eine mtl. Summe in Aussicht gestellt, deren genaue Höhe noch zu ermitteln wäre. Seit 1.2.2012 bin ich Rentner und existenzrelevant an einer Zahlungszusage interessiert. Die Email-Anfrage an den zuständigen Sachbearbearbeiter der CENTRAL löste genervte Reaktionen aus. "Sie erhalten Nachricht in den nächsten Tagen" ist jetzt schon einige Wochen her. Warte noch bis Freitag, um telefonisch noch einmal anzufragen. Es sieht so aus, als bräuchte ich einen Anwalt, der sich auf diesem Gebiet auskennt.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Das von ihnen Gelesene stimmt.

Bereits 1999 hat das Bundesverfassungsgericht ein solches Vorgehen für verfassungswidrig und rechtswidrig erkannt. Insofern sind auch Teilzeitkräfte an der betrieblichen Altersversorgung, gegebenenfalls auch rückwirkend zu beteiligen. Ausnahmen werden zugelassen bei Arbeitnehmern, die nicht versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung sind.

In Ihrem Fall kommt es natürlich auch auf die unterschiedlichen Daten und Verhältnisse an, so dass ich hier eine weitergehende Beurteilung nicht vornehmen kann.

Sie sollten jedoch auf die jeweilige Altersversorgung pochen und gegebenenfalls hier auch Ausschluss- beziehungsweise Verjährungsfristen beachten.

Möglicherweise macht sich hier tatsächlich ein Gang zum Rechtsanwalt mit entsprechender Beratung oder Vertretung bezahlt.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre Akzeptierung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz