So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26891
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo hab mal ne frage, hab vergessen meine krankenscheine

Kundenfrage

Hallo hab mal ne frage,
hab vergessen meine krankenscheine bei kk abzugeben und die wollen mir jetzt kein kranken geld zahlen.Was kann ich denn da als entschuldigung angeben un d wie formuliere ich das denn??

Bitte helfen sie mir!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Kein Grund zur Sorge:

Bei Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit besteht der Krankengeldanspruch von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt.

Das bedeutet, wenn Sie die Krankenscheine bei der Krankenkasse abgeben, so werden Sie (auch rückwirkend) Ihr Krankengeld ab dem Zeitpunkt erhalten, an dem die Arbeitsunfähigkeit von Ihrem Arzt auf der Bescheinigung festgestellt wurde.

Eine besondere Entschuldigung brauchen Sie hier nicht.

Also: Schreiben Sie die Krankenkasse an und teilen Sie ihr einfach mit, dass Sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen hiermit in Anlage nachreichen und bitten die Verzögerung zu entschuldigen. Schreiben Sie weiter, dass Sie um eine bevorzugte Bearbeitung und der Erstattung auch des Krankengeldes auch für die Vergangenheit ersuchen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Doch leider brauche ich eine entschuldigung die haben mir geschrieben das ich mich dazu äussern soll warum ich die kk so spät eingeschickt habe.Ansonsten werden sie mir zwei wochen von sechs wochen nicht bezahlen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Können Sie mir den Wortlaut des Schreibens wiedergeben?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie sind seit dem 22.11.2011 arbeitsunfähig erkrankt.Zur Zeit prüfen wir ihren anspruch auf Krankengeld.
Sie sind als Mitglied nach § 60 SGH 1 dazu verpflichtet,der Krankenkass unverzüglich Ihre Arbeitsunfähigkeit anzuzeigen.Als unverzüglich ist hier ein Zeitraum von einer Woch anzusehen(§ 49 Abs. 1Nr. 5 SGB V).
Dieser Mitwirkungspflicht sind sie leider nicht nachgekommen.Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen für die Zeit vom 22.11.2011 bis zum 15.01.2012 sind bei uns erst am 27.01.2012 lückenhaft eingegangen.Über ihre Arbeitsunfähigkeit wurden wir am 20.01.2012 in Kenntnis gesetzt durch den Eingang ihres Auszahlungscheines.
Wir beabsichtigen daher, ihnen das beantragte Krankengeld ab dem 03.01.2012 bis zum 19.01.2012 zu versagen.
Bevor wir jedoch den Verwaltungsakt erlassen,geben wir ihnen die Möglichkeit sich bis zum 24.01.2012 schriftlich zu den für die Entscheidung massgeblichenn Tatsachen zu äussern.
Sollten sie uns nincht innerhalb dieser frist nachvollziehbare Gründe für die verspätete einreichung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nennen,wird der verwaltungsakt mit dem oben angegeben inhalt rechtskräfitg.

PS: die haben alle Krankenscheine
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

So wie ich das Schreiben lese ist der Grund für die beabsichtigte teilweise Versagung des Krankengeldes die lückenhafte EInreichung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und zwar für den Zeitraum vom 03.01.2012 bis 24.01.2012.

Da § 49 I Nr. 5 SGB V sieht ein ruhend des Anspruches vor und keine Versagung. Sie sollten daher angesichts der Frist (24.01.2012) beim Sachbearbeite der Krankenkasse unbedingt nachprüfen lassen ob nun alle (wie Sie mir schreiben) Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, vor allem die für die Zeit vom 03.01.2012 bis 24.01.2012 vorliegen. Ansonsten sollten Sie die fehlenden Bescheinigungen am besten heute noch nachreichen um den angedrohten Verwaltungsakt zu vermeiden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das habe ich ja gestern gemacht war auf der kk und die haben gesagt es liegt alles vor.Dachte ja auchzuerst das was fehlt ist aber nicht so.Die wollen nur ne erklärung warum ich die Krankenscheine so spät eingeschickt habe.Ja und dazu fällt mir leider nichts ein.Kann ja schlecht schreiben das ich sie vergessen habe einzuschicken,obwohl das auch so ist.
Deshalb suche ich ja auch ihren Rat.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:


Wenn Sie das Einreichen der Krankenscheine vergessen haben, dann schreiben Sie das auch, weil es den Tatsachen entspricht.

Vielleicht hängt ja Ihr Vergessen auch mit Ihrer Erkrankung zusammen (Zahlreiche Arztbesuche, Untersuchungen,...) Hiermit können Sie argumentieren. Legen Sie der Krankenkasse doch einfach dar, mit welchen Folgen Ihre Erkrankung verbunden war und dass Sie aufgrund die Einreichungspflicht Ihrerseits einfach übersehen wurde.

Eine bessere Begründungsmöglichkeit haben Sie nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank.werde das dann so der krankenkasse mitteilen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte gern geschehen!