So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

guten abend ich habe ein problem mit meiner krankenkasse mein

Kundenfrage

guten abend ich habe ein problem mit meiner krankenkasse mein sohn ist fast 10 jahre alt und geistig behindert das spz in wesel hat mir nach dem abschlussbericht gesagt das mein sohn ein leben lang auf fremde hilfe angewiesen ist und mir geraten eine pflegestufe bei unserer krankenkasse zu beantragen die haben ihn leider s eingestuft: untere pflegestufe das heist unter der pflegestufe eins und sie würden mir bis zu 100 euro im monat erstatten für schwimmbadbesuche usw. währe es sinnvoll eisspruch einzulegen??? berechnet haben sie mir 57 minuten am tag für die grunversorgung nötich sind aber 90 minuten damit er die pflegestufe1 bekommt dazu muss ich sagen das im gutachten bericht nicht alles aufgeschrieben wurde
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerin,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Wenn das Gutachten nicht den tatsächlichen Pflegebedarf widergibt, sollten Sie in jedem Fall Rechtsmittel gegen den Ihnen am 11.02.2012 zugestellten Einstufungsbescheid einlegen.

In der Regel wird immer erst einmal der geringste Pflegestand erfasst.

Sie sollten sich im Rechtsmittelverfahren von einem erfahrenen Kollegen für Sozialrecht, am besten von einem Fachanwalt vertreten lassen.

Ggf. müssen Sie leider Ihre Ansprüche gerichtlich durchsetzen.