So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich arbeite Ehrenamtlich in einem Fußballverein als

Kundenfrage

Hallo,

ich arbeite Ehrenamtlich in einem Fußballverein als Jugendtrainer der D1 (12 bis 13 Jährige Jungs). Ich bekomme nicht einen Cent dafür es ist alles Ehrenamtlich. Im Gegenteil ich lege sogar noch etwas GEld drauf (Ich kaufte Bälle, Trainingsleibchen, Passmappe etc. und bezahlte 120,-€ für die Abschlussfahrt an der meine Freundin, mein Sohn und ich als Betreuer teilnehmen sollten. )

Gestern bekam ich eine E-Mail von meinem Jugendobmann (Chef der Jugendabteilung im Fußballverein) das ich das Training voerst nicht mehr leiten darf da es Probleme mit meinen "Freizeitaktivitäten" gibt. Gemeint war meine Zeit in einem Fußballfanclub in dem es wohl früher auch einen Rechtsradikalen gab. In einem Antifabericht im Internet werden alle Mitglieder dieses FAnclubs NAmentlich erwähnt u.A. auch ich. Das findet man wen man meinen NAmen googelt. Dort werde ich also mit einem Rechtsradikalen Fanclub bzw. Gruppierung in verbindung gebracht. Fakt ist aber das der Fanclub NIE Rechtsradikal war sondern eben nur die eine Person die dann auch ausgeschlossen wurde.

Nun soll ich halt als Jugendtrainer nicht mehr tätig sein und wohl den Verein verlassen. Ist das so rechtens oder kann ich mich da wehren
? Ich habe heute um 18 Uhr ein Gespräch mit dem Vorstand der insgeheim das so schon beschlossen hat wie ich von jemanden erfuhr.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Insgesamt ist das Verhalten hier ziemlich überzogen.

Der Verein hätte erstmal mit Ihnen reden müssen.

Dennoch ist diese Anordnung erstmal verbindlich.

Ihnen bleibt erstmal nur, dazu Stellung zu nehmen und die Vorwürfe entsprechend zu entkräften.

Dann warten Sie also heute Abend das Gespräch ab und klären dort alles auf.

Wenn der Verein eine Entscheidung gegen Sie trifft, kann man dagegen auch vorgehen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wen man sich den dann heute gegen mich Entscheidet was kann ich den dagegen tun?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dann ist dieser Beschluss des Vereins auch anfechtbar.

Beschlüsse können von einzelnen Vereinsmitgliedern oder Vereinsorganen angefochten werden. Dies kann jedoch nicht zeitlich unbegrenzt geschehen. Das OLG Saarbrücken (Az.: 1 U 450/07-142) hielt eine Frist von einem Monat für angemessen und begründete dies mit dem Interesse des Vereins an Rechtsklarheit und Rechtssicherheit.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das bedeutet also wen die mich heute endgültig als Trainer absetzen, gehe ich morgen zum Anwalt und berufe mich auf diese Entscheidung des OLG und darf wieder als Trainer arbeiten?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, ganz so einfach ist es nicht.

Sie müssen dann den Beschluss anfechten oder anwaltlich anfechten lassen.

Dann würde ein Gericht prüfen, ob Ihre "Entlassung" rechtens war.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Achso okay. Und mehr möglichkeiten gibt es nicht? Auch wegen Rufmord etc.?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das wäre dann parallel möglich, dass Sie deswegen Anzeige erstatten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Okay vielen dank das hat mir echt weiter geholfen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern, alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz