So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Am Samstag habe ich mit meiner Frau und Freunden in einer Disco

Kundenfrage

Am Samstag habe ich mit meiner Frau und Freunden in einer Disco gefeiert.
Meiner Frau wurde schlecht und ist zur Toilette gelaufen.
Da Sie in der Vergangenheit aufgrund Kreislauprobleme einige mal bewustlos wurde, machte ich mich sofort auf die Suche nach ihr.
Hierbei wählte ich eine sehr ungüstige Option und betrat sebst die Damentoilette, anstatt einen Angestellten oder eine Frau darum zu bitten.
Dort stoße ich bei den weiblichen Gästen auf wenig gegenliebe und diese versuchten mich trotz versuchter erklärung aus der Toilette zu schupsen. Ich bahnte mir den weg gegen den Wiederstand zu den Toilettenzellen und habe dort an die Türen geklopft und meine Frau gerufen. In diesem Augenblich wurde ich von einer zivielen Persohn ergriffen. Ich drückte die Persohn mit Nachdruck weg und forderte sie auch mich in ruhe zu lassen da ich meine Frau suche. Er ergriff mich erneut und es kam zur körperlichen Auseinandersetzung. Wie sich heraus stellte war die Person war der Geschäftsführer und wollte mich, als vermeintliche Störenfrie unter einsatz seines Körpers aus der Toilette holen. Verletzt oder beschädigt wurde nichts. Die Polizei war aber vor Ort und hat eine Anzeige wegen Körperletzung gegen mich aufgenommen. Der Konflikt war kurz und der weiter hergang wurde Sachlich abgewickelt. Die Polizei hat einen Alkohol gehalt von 1,6pm bei mir fest gestellt.
Vorstrafen oder Einträge habe ich bis lang keine.
Um den Fall vernümpftig abwickel zu können, möchte ich jedoch Rechtbeistand beanspruchen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

hier kann Sie nur ein Kollege im Rahmen eines Mandates vernünftig vertreten. Er wird die Ermittlungsakte anfordern und kann sich in Kenntnis des Akteninhaltes (also insbesondere der Angaben von Zeugen) dann für Sie entsprechend der Beweislage einlassen.

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es ist nachvollziebar, das zu viele ihnen unbekannte Faktoren ein unscharfes Bild ergeben, jedoch der Verweis sich einen Anwalt zu nehmen ist eine Dienstleistung, die ich nicht unbedingt vergüten möchte.

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das kann ich verstehen, es ist jedoch in Ihrem Fall wirklich das Sinnvollste.

 

Nach Ihren Äußerungen kann ich nur sagen, dass ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung zu erwarten ist und dieses vermutlich allenfalls mit oder ohne Geldauflage § 153/153a StPO eingestellt werden wird, wenn Sie in diesem Bereich nicht belastet sind.

 

Jede Äußerung dazu, ob eine Einstellung mangels hinreichendem Tatverdachts (§ 170 StPO) in Betracht kommt oder eine Nennung konkreter Geldsummen wäre schlicht unseriös.

 

Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Davon ausgehend, das ich einen Anhörungsbogen bekomme und diesen Ihnen vor Versand zur Durchsicht geben möche um anschließend eine empfehlung in Wort und Ausdruck von Ihnen zu bekommen. Sind Sie dafür zu gewinnen und mit welchen Honorar habe ich zu rechnen?

 

02642 308242

 

Diese Antwort wird Akzeptiert

Danke

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gerne übernehme ich Ihre Vertretung, wenn Sie das wünschen.

 

Grundsätzliches hierzu:

Ich rechne nach gesetzlichen Rahmengebühren ab. Die Höhe errechnet sich nach dem Gang des Verfahrens und Aufwand. Wenn z.B. außergerichtlich das Verfahren eingestellt ist, gibt es eine erhöhte Rechtsanwaltsgebühr, denn die Einstellungsbemühungen sollen hiermit honoriert werden.

 

Wenn es zu einer Anklage kommt und im Gerichtsverfahren es zu einem Freispruch kommt, übernimmt der Staat die Kosten.

 

Rechnen Sie zunächst einmal mit 553,35 Euro für den fall, dass das Verfahren außergerichtlich eingestellt wird, ggf. kommt es preiswerter. Wenn es vor Gericht geht, etwas teurer.

 

Die JustAnswer-Gebühren können hälftig angerechnet werden.

 

Hier ein Gebührenrechner, der auch für den Laien bedienbar ist:

 

http://www.rechtsanwaltsgebuehren.de/Berechnen/StrafR.html

 

Wenn Sie mich beauftragen, laden Sie auf der hier verlinkten Homepage der Kanzlei die Vollmacht herunter und senden diese unterschrieben zu. Gerne stehe ich dann auch telefonisch zur Verfügung, wenn es soweit ist, dass Sie einen Anhörungsbogen vorliegen haben.

 

Bei Strafsachen nehme ich einen Vorschuss in Höhe der sog. Grundgebühr (Regelgebühr). Sollte die Sache einfacher sein, wird eine etwaige Erstattung hinterher verrechnet.

 

Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz