So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich lebe von meiner Freundin mit gemeinsamer Tochter

Kundenfrage

Hallo,

ich lebe von meiner Freundin mit gemeinsamer Tochter seit 2 1/2 Jahren getrennt und bezahle Kindesunterhalt. Wir waren nicht verheiratet. Der Unterhalt wurde damals durch das Jugendamt nach Sichtung meiner Einkommensverhältnisse festgelegt. Ich bezahle freiwillig sogar mehr als ich müsste.
In meinem Arbeitsvertrag ist kein 13 Monatsgehalt bsp. wie Urlaubs - oder Weihnachtsgeld festgelegt. Eine freiwillige Jahresprämie wird je nach Jahreszielen vom Arbeitgeber ausgeschüttet. Muss ich diese Prämien meiner Ex-Freundin melden und sie daran teilhaben lassen? Im aktuellen Fall habe ich von meiner Firma eine freiwillige Schenkung in Höhe von 1600.- in Scheckform erhalten und meine Exfreundin nicht darüber in Kenntnis gesetzt. Nun wirft sie mir vor, ich hätte ihr diesen Betrag unterschlagen. Wie ist hier die Rechtslage?
Besten Dank und Grüße,
Anonym
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie müssen die Exfreundin nicht an solchen Prämien teilhaben lassen.

Das ist so nicht korrekt.

Grundsätzlich würden solche Gehaltsbestandteile bei der Unterhaltsberechnung aber insgesamt berücksichtigt werden.

Da dies hier aber nicht geschehen ist, kann dennoch kein Ausgleich erfolgne.

Insbesondere geht es ja um den Kindesunterhalt.

Da hat die Ex erst Recht keinen Anspruch auf einen Ausgleich an den Prämien.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX rasche Beantwortung.
Die Prämie kann somit also auch nicht in den Kindesunterhalt mit einberechnet werden, ist das so korrekt?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Mutter kann nur verlangen, dass der Unterhalt neu berechnet wird für die Zukunft.

Dann müssen aber auch solche Prämie auf das Gehalt umgerechnet werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Auch wenn sie freiwillig sind seitens des Arbeitgebers und nicht automatisch jedes Jahr garantiert sind?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, dann muss jedes Jahr ein Neuberechnung erfolgen - eigentlich.

Allerdings muss die Kindsmutter dies geltend machen.

Sie müssen ihr nicht hinterherlaufen und immer mitteilen, dass es solche Prämien gab.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok. Besten Dank für Ihre für Ihre Hilfe.

MFG
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern.