So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo ich habe ein Unternehmen übernommen und im zuge dessen

Kundenfrage

Hallo ich habe ein Unternehmen übernommen und im zuge dessen eine Persönliches Notarielles Schuldanerkenntnis abgegeben, ein großteil der Summe ist bereits geflossen, es fehlt noch eine Summe von einer Beteiligungsgesellschaft. zu dieser Summe gibt es eine Rückstellungsvereinbarung.
Nun will der Verkäufer die ausstehende Summe aber jetzt schon haben und will aufgrund des Schuldanerkentnisses Richterlich vollstrecken bzw. Pfänden lassen.
geht das so einfach ? er behauptet er könne ohne weitere maßnamen Pfänden ???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Gibt es in dem notariellen Schuldanerkenntnis eine Klausel, die lautet, dass man sich der sfortigen Zwangsvollstreckung unterwirft?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja die gibt es, er möchte aber nicht gegen mich sondern gegen die Firma tätig werden
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gegen Sie kann er aus dem Dokument vorgehen.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Muß mir denn trotz der Notarsurkunde eine Bescheid zugestellt werden bevor er Vollstrecken kann

 

sind sie auch Telefonisch zu ereichen.

Gruß

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wir bieten bei Justanswer nur Onlineberatung an.

Ja, er muss vor der Vollstreckung aber Bescheid geben und Ihnen damit die Möglichkeit, die Forderung ggf. doch noch abzuwenden.