So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2869
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

ich bin ein marokkanischer Bürger und interessiere mich für

Kundenfrage

ich bin ein marokkanischer Bürger und interessiere mich für die deutsche Einbürgerung. Ich habe mich auf deutschem Boden (Aachen) seit 01.2003 zum Studiumzweck befunden (d.h. die 8 Jahre zur Einbürgerung habe im 01.2011 erfüllt). Ich habe im 09.2011 mein Studium erfolgreich abgeschlossen und arbeite seit 01.2012 in einer Firma in Neuss mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Arbeitserlaubnis gemäß §27 III, mein Jahres Gehalt beträgt 40.000,-€ brutto.
Meine Frage:
kann ich die deutsche Staatsangehörigkeit ab jetzt beantragen? Wenn nicht, ab wann kann ich das machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

gehen Sie zur für die Einbürgerungen in Ihrer Stadt zuständige Einwohnerbehörde (in großen Städten wie Hamburg ist das das Einwohnerzentralamt).

 

Hier alle Zuständigkeiten:

 

http://www.info4alien.de/einbuergerung/themen/zust.htm

 

Zumindest in Hamburg werden die bei Ihnen in Betracht kommende Eibürgerung nach § 10 StaG seit ein paar Monaten stark gefördert. Nach dieser Vorschrift haben Sie bei Erfüllung der Voraussetzungen einen Anspruch auf Einbürgerung.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/rustag/__10.html

 

Man macht sich nun sogar die Arbeit einer Einbürgerungszeremonie (ca. alle 2-3 Monate) im repräsentativen Teil des Hamburger Rathauses mit Rede des Bürgermeisters und Sektempfang.

 

Sie sollten sich bei der Einbürgerungsbehörde anrufen, nach den genauen Unterlagen fragen, die dort für eine § 10 Einbürgerung verlangt werden, sich dann einen Termin geben lassen und alle Unterlagen im Original mit Kopien vorlegen. Dazu werden z.B. zählen: letzter Steuerbescheid, Mietvertrag, etc.

 

Außerdem sollten Sie parallel den sog. Einbürgerungstest machen und die Bestätigung darüber nachreichen. Den auch die Korrektur dieses Tests dauert einige Wochen.

 

Die Fragen können Sie auch online üben. Achten Sie auf die für das Bundesland spezifischen Fragen.

 

http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/MigrationIntegration/Staatsangehoerigkeit/Einbuergerungstest/Einbuergerungstest_node.html

 

Rechnen Sie damit, dass das Verfahren locker 6 Monate dauern kann und Sie in der Zwischenzeit weiter auf die Gültigkeit Ihrer Aufenthaltserlaubnis achten müssen, wenn Sie keine Niederlassungserlaubnis (unbefristeter Titel) haben.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sorry, aber das ist eine allgemeine Antwort, die man überall im Web findet. Meine Frage wurde nicht beantwortet?!
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Nach Ihren Schilderungen können Sie eingebürgert werden. Hinderungsgründe sind nicht erkennbar. Natürlich weiss ich nicht, ob Sie z.B. straffällig geworden sind, einen gültigen Aufenthaltstitel haben, etc.

 

Insofern fragen Sie bitte auch direkt, wenn Sie konkrete Zweifel daran haben, dass Sie eingebürgert werden können.

 

Gruß

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Holen Sie sich am besten erts einmal den Laufzettel für die erforderlichen Unterlagen und fragen mich dann noch einmal unter dieser Frage, wenn es konkrete Unklarheiten gibt.

 

Die Einbürgerungen nach § 10 werfen in der Regel nicht so viele Probleme auf. Mehr Diskussionsbedarf gibt es nach meiner Erfahrung bei den sog. Ermessenseinbürgerungen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz