So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22893
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir leben in einer Wohnung mit separatem Eingang und Treppenhaus.

Kundenfrage

Wir leben in einer Wohnung mit separatem Eingang und Treppenhaus. In dem Gebäude befindet sich im Erdgeschoss eine Spielhalle. Der Notausgang der Spielhalle führt durch das von uns genutzte Treppenhaus. Im Keller befindet sich die Heizungsanlage der Spielhalle. Wir zahlen 700,00 Kaltmiete. Der Vermieter verlangt eine Mieterhöhung von 114,00 Euro. Mit Hilfe des Mietspiegels haben wir eine Miete von 725, 79 Euro ermittelt. Der Vermieter erkennt den Mietspiegel nicht an mit der Begründung, wir hätten keine Wohnung, sondern ein Haus gemietet.
Ist dies korrekt ?

Mit freundlichen Grüßen
P.Mai
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten der Auffassung Ihres Vermieters ausdrücklich widersprechen und verlangen, dass eine Mieterhöhung - soweit die sonstigen Zulässigkeitsvoraussetzungen gegeben sein sollten - nur auf der Grundlage des örtlichen Mietspiegels erfolgt.

Der Mietspiegel ist nach der Rechtsprechung auch auf vermietete Einfamiliehäuser - wie in Ihrem Fall - anwendbar.

Dies hat der Bundesgerichtshof so entschieden:

http://lexetius.com/2008,3000



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Hüttmann,

vorausgesetzt es handelt sich um die Vermietung eines Hauses ist dann das Treppenhaus, welches eben nicht durch uns allein genutzt wird, auch in die Qudratmeteranzahl einzubeziehen?

Mit freundlichen Grüßen
P.Mai
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nein, nach der insoweit maßgeblichen Wohnflächenverordnung bleibt das Treppenhaus außer Betracht, würde also nicht in die qm-Anzahl einzubeziehen sein.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

Leider reagiert der Vermieter auf unsere Versuche, die Angelegenheit sachlich zu klären, immer mit dem Hinweis, wir könnten ja ausziehen, wenn wir unzufrieden seien.

Dem von Ihnen zitierten Urteil konnte ich entnehmen, dass kleinere Wohneinheiten immer im oberen Bereich der Spanne des Mietrichtwertes liegen. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1930. Zu diesem Baujahr wird lediglich ein Richtwert angegeben. Was ist also mit "Spanne" gemeint?

Mit freundlichen Grüßen
P.Mai
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre freundliche Akzeptierung.

Hier kommt es darauf an, welche Mieten in Ihrer Stadt überhaupt in die Erstellung des Mietspiegels einfließen sollen. Hierzu wird eine repräsentative Stichprobe der Mieten erstellt, die in Ihrer Stadt bezahlt werden.

Eine 3/4-Spanne würde etwa bedeuten, dass nur die 75 Prozent der Mieten in der Mitte - also ohne die teuersten und die niedrigsten Werte - berücksichtigt werden.

Die Spanne kann dagegen auch einen anderen Spannen-Wert zugrunde legen. Dies ist letztlich immer abhängig von der lokalen Gegebenheiten in der Stadt/Gemeinde. Daher empfiehlt es sich diesbezüglich weitere Erkundigungen bei dem örtlichen Mieterschutzbund einzuholen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt