So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3524
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Morgen Herr Anwalt, ich habe leider meinen Führerschein

Kundenfrage

Guten Morgen Herr Anwalt, ich habe leider meinen Führerschein wegen einer Alkohlfahrt verloren (0,7) Promille. In meiner Sperrfrist bin ich auch noch ohne Führerschein gefahren und erwischt worden. Fazit: 6 Monate Sperre 3000 € Strafe. Habe Den Füherschein neu beantragt und soll nun zur MPU. Die Alkohlfahrt war einmalig, warum bekomme ich solch eine Auflage? Für eine Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar! Torsten Gerhardt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Die Fahrerlaubnisbehörde kann ein MPU-Gutachten anfordern, wenn der Führerschein aufgrund schwerer Verkehrsverletzungen entzogen wurde oder generell die Eignung verantwortungsvoll ein Kraftfahrzeug im Strassenverkehr zu führen in Frage gestellt wird (§ 11 FeV).

Diese Voraussetzungen sind bei Ihnen erfüllt. Sie hatten eine Alkoholfahrt und Sie sind ohne Fahrerlaubnis gefahren.

Sie werden daher wohl nicht umhin kommen, Ihre Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen durch ein Medizinisch Psychologisches Gutachten nachzuweisen.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Auskunft geben zu können.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort Herr RA Krueger! Also wäre es zweglos dagegen vorzu gehen? Mit hilfe eines guten Anwalts? Danke im voraus für schnelle Antwort Torsten Gerhardt
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich sehe da leider keine Möglichkeit, die MPU zu vermeiden.

Bei nur einer Trunkenheitsfahrt wäre keine MPU notwendig. Aber hier kommt hinzu, dass Sie die Sperrfrist nicht eingehalten haben. Dies zusammen kann die Anordnung einer MPU rechtfertigen.

Gleichwohl könnten Sie einen Verkehrsrechtsanwalt beauftragen, die Akte einzusehen. Oftmals kann erst nach Einsicht der Akte die Sach- und Rechtslage detailliert geprüft werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz