So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwälte, dass Finanzamt hat gegen mich

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte,

dass Finanzamt hat gegen mich eine Forderung geltend gemacht und eine Kontopfändung bei mir vollzogen! Ich bin mit der Forderung und damit verbunden der Pfändung überhaupt nicht einverstanden, weil diese auf Annahmen vom Finanzamt beruhen.
Angeblich soll ich Steuerschulden in großen Maße haben, weil diverse Rechnungen nicht anerkannt wurden und entsprechend Gewinn meines Betriebes erhöht wurde. Da ich nun kurz vorm Abschluß eines Kreditvertrages bezüglich neuer Fahrzeuge stehe,
wollte ich fragen ob dieser Kredit mit überhaupt noch gewährt wird?
Schließlich erkenne ich die Forderungen nicht und gehe auch rechtlich dagegen vor!
Wird meine Kreditwürdigkeit jetzt trotzdem beeinträchtigt?

Ich bitte sehr um ein Antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

es ist leider anzunehmen, dass der Kredit nicht gewährt wird,da Ihre Kreditwürdigkeit durch die Pfändung beeinträgtigt wurde.

Auch wenn Sie die Forderung des FA nicht anerkkennen und gegen diese vorgehen, bleibt die Pfändung bestehen, da etwaige Rechtsmittel keine aufschiebende Wirkung entfalten. Ihr Anwalt wird aber sicherlich prüfen, ob Aussetzung der Vollziehung beantragt werden kann, damir keine weitere Vollstreckungsmaßnahmen eingeleitet werden bis zur Entscheidung über die Rechtsmittel. Vgl. § 361 AO: "Durch Einlegung des Einspruchs wird die Vollziehung des angefochtenen Verwaltungsakts nicht gehemmt, insbesondere die Erhebung einer Abgabe nicht aufgehalten".

Ich hoffe, Ihnen trotz der für Sie ungünstigen Information geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.

Haben Sie hierzu Nachfragen?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen haben, dann bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort.
Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz