So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1711
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Hallo, habe eine Baurechtliche Nachfrage. Es geht darum

Kundenfrage

Hallo,
habe eine Baurechtliche Nachfrage.
Es geht darum das wir eine Decke (abgehängte Decke) in einer Lagerhalle über 250qm² im Jahr 2007 angebracht haben. Aufbau war wie folgt:" zwischen den Fetten wurde Glaswolle gelegt, Folie angebracht, dann wurden 5,6cm Hölzer mit Nägel angeschossen darauf hin wurden nochmal 4.6 Latten angenagelt und dan wurden 2x12,5mm Gipskartonplatten angeschraubt. Diese Variante wurde von uns schon immerso gemacht und es gab bis zum heutige Tag noch nie eine Reklamation. Doch bei dieser Decke lösten sich die HOlzlatten von den Fetten. Man muss doch dazu erwähnen das ohne unseres Wissens nach der anbringung der Decke ein elektrisches Garagetor angebracht worden ist. Und zwar wurde es an keinem festen Bestandteil angebracht, sondern an unserer Deckenabhängung. Meine Frage dazu wäre, ist der Anbringer des Garagentors mitschuldig? Denn an dieser Stelle fing die Decke sich an zu lösen!
Vielen Dank XXXXX XXXXX!
MfG
Gaby Hohmann
F
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Letztlich wird dieses nur ein bautechnischer Sachverständiger klären können.

Dass ein Mangel vorliegt, muss Ihnen der Besteller darlegen und beweisen, er hat dafür die Last, dieses vorzutragen und den Beweis zu führen.

Sein (Mit-)Verschulden müssten Sie vorbringen, wofür ja auch einiges spricht.

Zudem können Sie darauf verweisen, dass es in der Vergangenheit keine Reklamationen gegeben hat.

Solange Sie lediglich Gewährleistungsrechte des Bestellers ablehnen und nicht darüber verhandeln, läuft die Verjährung weiter - fünf Jahre nach Abnahme, was bald erreicht werden wird.

Ohne Verhandlungen kann die Verjährung insbesondere nur durch eine Klageerhebung gehemmt werden.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz