So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo ich bin eine mutter von einem 10 jährigen sohn. mein

Kundenfrage

hallo

ich bin eine mutter von einem 10 jährigen sohn. mein schon hatte sich in der schule seinen arm gebrochen vor zwei wochen. seit letztem montag weiss es mein arbeitsgeber. er weiss auch das ich letzten freitag meinen sohn zur kontrolle ins krankenhaus gebracht habe, ich hatte gesagt das wenn es früher fertig ist das ich dann zur arbeit komme oder anrufe aber weil es länger gedauert hat hab ich es völlig vergessen. mein arbeitsgeber hat mir heute eine schriftliche anmahnung gegeben weil ich mich nicht gemeldet habe (wir haben aber einen krankenschein für mein kind bekommen).
was soll ich jetzt machen ?

vielen dank !
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

 

Die Abmahnung erscheint vorliegend eine überzogene Reaktion zu sein.

 

Die Abmahnung soll gegenüber dem Arbeitnehmer eine Hinweis- und Warnfunktion haben, wenn ein vertragswidriges Verhalten vorliegt.

 

Sie sollten der Abmahnung insofern widersprechen und zugleich eine Gegendarstellung fertigen.

 

Der Widerspruch und die Gegendarstellung sind in die Personalakte aufzunehmen.

 

Bei einer völlig unberechtigten Abmahnung kann Entfernung aus der Personalakte verlangt werden.