So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22573
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Da Schimmel in der Wohnung war und der Vermieter den nicht

Kundenfrage

Da Schimmel in der Wohnung war und der Vermieter den nicht beseitigt hat, wurde vom Gericht eine Mietminderung über 30% gestattet.Danach war ein Maler da, der nur alles überstreichen wollte.Dies wurde nicht gemacht und mein Bekannter hat den Mangel dXXXXX XXXXXeber selbst behoben, da bei Schimmel einfaches überstreichen nicht reicht.
Leider hat mein Bekannter es versäumt zu melden, das er den Mangel selbst behoben hat.Jetzt will der Vermieter die gesamten Rückstände von der Mietminderung einklagen.Auch den Zeitraum vor der Mangelbehebung. Darf er überhaupt alles zurück fordern und falls ja, ab wann.Es ist ja garnicht wirklich bekannt, das der Mangel behoben wurde,von wem auch immer.Der Vermieter sagt sich der Maler war da und ab da war auch der Mangel behoben.Das der Schimmel nicht von ihm behoben wurde und ab wann, interresiert ihn nicht.Bitte um Stellungnahmen.Vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihr Bekannter sollte die Rückzahlungsansprüche des Vermieters zurückweisen.

Ihr Bekannter ist solange kraft Gesetzes zur Mietminderung berechtigt, wie der zur Minderung berechtigende Mangel vorliegt. Nur von dem Zeitpunkt der restlosen und vollständigen Mangelbeseitigung an, entfällt das Recht des Mieters auf Minderung.

Das bedeutet konkret: Der Vermieter kann nur dann die Rückstände der Miete (die aufgrund der Minderung einbehalten wurden) nachbezahlt verlangen, wenn seit der Mangelbeseitigung durch den Maler der Mangel auch beseitigt worden sein sollte.

Das ist aber bei bloßem Überstreichen der betroffenen Schimmelstellen regelmäßig nicht der Fall, denn hierdurch wird der Schimmel nicht dauerhaft beseitigt, sondern nur überdeckt. Behauptet der Vermieter, dass der Mangel durch das bloße Übermalen beseitigt worden wäre, muss er dies auch beweisen. Die pauschale Behauptung reicht grundsätzlich nicht aus.

Soweit durch die Arbeiten Ihres Bekannten der Schimmel dauerhaft beseitigt worden sein sollte, wäre ab diesem Zeitpunkt auch dessen Mietminderungsrecht entfallen.

Sollte der Mangel aber noch immer vorliegen, so wäre Ihre Bekannter auch weiterhin zur Mietminderung berechtigt.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie ist es,wenn der Vermieter garnicht weiß, ob der Mangel wirklich behoben ist.Der Maler war ja nur da und hat sich das angesehen, mehr nicht.Der Vermieter geht davon aus , das der Maler auch überstrichen hat und der Mangel beseitigt. ist.
Dieser ist aber nur durch meinen Bekannten richtig beseitigt, was der Vermieter garnicht weiss.Der Vermieter sagt sich Maler war da, also Mangel behoben.,was ja nicht wirklich stimmt.Das der Mangel privat behoben wurde,ist ihm garnicht bekannt.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Der Vermieter ist beweispflichtig dafür, dass der Mangel tatsächlich beseitigt worden ist.

Behauptet der dies nur, reicht dies nicht aus, um das Minderungsrecht des Mieters in Wegfall zu bringen. Behauptet der Vernieter hier also nur, dass das Überstreichen den Schimmel beseitigt hätte, genügt dies nicht, wenn der Mieter (hier wohl auch zu Recht) einwendet, das dadurch der Schimmel gerade nicht beseitigt worden ist.

Der Mieter sollte den Vermieter darauf hinweisen, dass der Mangel erst durch ihn selbst - also den Mieter - beseitigt worden ist. Die Rückforderungsansprüche sollten im Übrigen zurückgewiesen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 6 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für die Info.Kann was damit anfangen.Meine Anfrage hat sich damit erledigt.

MfG

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank auch für Ihre freundliche Akzeptierung.

Alles Gute!