So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16347
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

hallo,meine damen und herrn,ich habe einen tiefbaubetrieb mit

Kundenfrage

hallo,meine damen und herrn,ich habe einen tiefbaubetrieb mit sechs bauhelfer.drei von den helfern habe ich gekündigt wegen auftragsmangel.zwei werde ich behalten und sie machen im moment kurzarbeit,weil sie schon 10 bzw 20 jahre bei mir beschäftigt sind.einer ist im moment in der 4 ten woche krank diesen helfer möchte ich gerne kündigen,weil er ich nehme an simmuliert und lohfortzahlung für ihn besser aussieht wie arbeitslosengeld.
darf ich ihm da wir 0 aufträge haben kündigen. mit freundlichen grüßen luxem
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Da sah Sie die Mindestanzahl von Arbeitnehmern für die Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes nicht erreichen, kann eine Kündigung, die sie gegen Ihren Arbeitnehmer aussprechen vor dem Arbeitsgericht nicht auf ihre soziale Rechtfertigung überprüft werden.


Wenn Sie daher die Formalien und die Kündigungsfrist einhalten, ist die Kündigung des Arbeitnehmers kein Problem.


Sie müssen darauf achten, dass die Kündigung schriftlich ist von Ihnen unterschrieben und dem Arbeitnehmer nachweisbar rechtzeitig zugeht.


Dann ist eine Kündigung problemlos möglich


die Krankheit hindert die Kündigung nicht.

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte. Sehr gerne können Sie nachfragen



mit freundlichen Grüßen

Claudia Schiessl Rechtsanwälte
Fachanwältin für Arbeitsrecht



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich Sie höflich um Akzeptierung. Auch nach Ihrer Akzeptierung stehe ich Ihnen gerne zu Verfügung. Vielen Dank




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
bitte die kündigungszeit für diesen fall danke
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

sehr gerne

wie lang ist der denn bei Ihnen beschäftigt?
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
15.02.2011 geboren am 06.03.85
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender

wie ich sehe haben Sie aus Versehen zweimal akzeptiert.

Ich werde das den Moderatoren melden, dann bekommen Sie das zu viel gezahlte gleich zurück.


Wenn vertraglich nichts vereinbart ist und wenn bei ihnen kein Tarifvertrag gilt greift das Gesetz.

Danach beträgt die Kündigungszeit für Ihren Arbeitnehmer nach Paragraph 622 BGB vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Dies deshalb da er noch keine zwei Jahre bei Ihnen beschäftigt ist.



ich hoffe das ich Ihnen helfen konnte.

Vielen Dank für Ihre freundliche Akzeptierung die doppelte Akzeptierung melde ich sofort nach dem ich auf Antworten bei Ihnen gedrückt habe vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz