So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe einen nicht Ehelichen Sohn, der jetzt 18 jahre ist

Kundenfrage

Ich habe einen nicht Ehelichen Sohn, der jetzt 18 jahre ist und im ersten Ausbildungsjahr ist.
Meine Frage wie lange muss ich noch den Unterhalt bezahle und wie viel. Ich habe vom Jugendamt einen Brief erhalten das Sie nicht mehr dafür zuständig wären und ich mit meinem Sohn die Höhe und Bezahlung jetzt selbst klären soll.
Es wäre nett wenn ich eine Antwort von Ihnen bekäme
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

 

Mit Eintritt der Volljährigkeit verändern sich die Rahmenbedingungen für die Berechnung des Unterhaltes.

 

Es sind nunmehr beide Eltern barunterhaltspflichtig.

 

Lebt das Kind im Haushalt eines Elternteiles richtet sich der Unterhaltsbedarf nach dem zusammengerechneten Einkommen und wird nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle bemessen.

 

Die Eltern haften dann anteilig entsprechend der Höhe des jeweiligen Einkommens unter Berücksichtigung des Selbstbehaltes von 1.150 €.

 

Das staatliche Kindergeld und eigenes Einkommen des Kindes werden voll auf den Bedarf angerechnet, mindern also den Unterhaltsanspruch.

 

 

Die Unterhaltspflicht besteht bis zum Abschluss der Ausbildung, also bis zur wirtschaftlichen Selbständigkeit.

 

Ggf. sollten Sie einen Anwalt vor Ort hinzuziehen, damit von diesem die notwendigen Auskünfte von derm Sohn/Mutter über das Einkommen eingeholt und eine Berechnung vorgenommen werden kann.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

 

 

Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Könnten Sie mir einen Betrag nennen den ich den jetzt bezahlen muss.

Zur Zeit betahle ich 350,00 Euro pro Monat.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine Berechnung kann ich leider nur durchführen, wenn Sie mir anährend mitteilen könnten, was die Kindesmutter für ein Einkommen hat und wie hoch das Lehrlingsgeld des Sohnes ist.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit müssten Sie weniger als bisher zahlen.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Ausbildungsgehalt beträgt 450,00 Euro Netto. Von der Mutter weiss ich es nicht.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung dieses Einkommens ist davon auszugehen, dass vorliegend kein Anspruch mehr besteht bzw. nur noch geringfügig.

Der Bedarf des Sohnes ist durch eigenes Einkommen plus Kindergeld fast vollständig gedeckt.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Also hätte das für mich keine Folgen wenn ich den Unterhalt jetzt auf 100,00 Euro Kürzen würde.

Es wäre nett wenn Sie mir diese Antworten auch an meine E-Mail Adresse senden könnten: [email protected]

Nochmals vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Es geht für mich auch noch darum da ich einen Schwerbehindertenausweis mit 100 % habe und das Geld ich dafür besser brauchen kann.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

einfach herabsetzen können Sie den Unterhalt nicht, da es einen Titel aus der Minderjährigkeit gibt, der grundsätzlich erst einmal weiterhin auch für die Volljährigkeit gilt.

Sie müssen daher Ihren Sohn schriftlich auffordern, eine Neuberechnung des Unterhaltes aufgrund der geänderten Verhältnisse vorzunehmen. Fordern Sie ihn hierzu auf, Auskunft über das Einkommen seiner Mutter zu erteilen und bitten gleichzeitig um Herausgabe des Titels. Folgt Ihr Sohn dieser Aufforderung nicht, dann müssen Sie einen Abänderungsantrag beim Familiengericht stellen.

Leider kann ich Ihre Emailadresse nicht einsehen, diese wird aus datenschutzrechtlichen Gründen aus der Anfrage herausgenommen. Sie sollten aber die Antworten durchaus ausdrucken können. Sollte dies nicht möglich sein, finden Sie meine Email über mein Profil und kontaktieren mich darüber, dann übersende ich Ihnen die Antworten per Mail.