So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21824
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin US-Staatsbürger und lebe seit 24 Jahren

Kundenfrage

Guten Tag,

ich bin US-Staatsbürger und lebe seit 24 Jahren in Deutschland. Nun möchte ich die deutsche Staatsbürgerschaft unter Beibehaltung der US-Staatsbürgerschaft beantragen.

Mir ist allerdings klar, dass für mich als nicht EU-Mitglied die Einbürgerung an die Abgabe der bisherigen Staatsbürgerschaft geknüpft ist.

Allerdings meine Frage: gibt es Gründe, die zu einer Ausnahme führen würden? Welche Wege könnten funktionieren?

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie würden auch bei Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft nicht ohne weiteres Ihre US-Staatsbürgerschaft verlieren.

Ausgangspunkt ist folgende Bestimmung des US-amerikanischen Staatsangehörigkeitsrechts:

http://www.fourmilab.ch/uscode/8usc/www/t8-12-III-III-1481.html

Hier wiederum ist maßgeblich die Verzichtserklärung, die in Sec. 1481 a 5 geregelt ist:
US-Amerikaner, die eine andere Staatsangehörigkeit erwerben, behalten danach Ihre US-Staatsbürgerschaft, es sei denn, sie verzichten ausdrücklich freiwillig auf die. US-Staatsangehörigkeit.

Nachfolgend
finden Sie zu den Einzelheiten ausführliche Informationen:

http://www.travel.state.gov/law/citizenship/citizenship_778.html



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Hüttemann,

 

vermutlich habe ich meine Frage nicht eindeutig gestellt, daher frage ich noch mal nach.

 

Mir ist durchaus bewusst (auch nach Absprache mit dem US-Konsulat), dass ich nicht automatisch meine US-Staatsbürgerschaft verlieren würde -- genau wie Sie beschreiben.

 

Vielmehr ist die Frage, wie ich durch den Einbürgerungsprozess die deutsche Staatsbürgerschaft erlangen kann, ohne den Beweis erbringen zu müssen, dass ich meine US-Staatsbürgerschaft abgegeben habe.

 

Bisher habe ich hierfür keine für mich relevante Klauseln gefunden. Die Informationen, die ich bisher gesammelt habe, hänge ich unten in der Email an.

 

Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus und ich entschuldige mich im Voraus für die mangelnde Präzision meiner Frage.

 

Mit besten Grüßen

Gerald Springer

 

___________________________________________________

 

 

Aufgabe der Staatsangehörigkeit:

Sie müssen sich an die Behörden des anderen Staates wenden, damit Ihre andere Staatsbürgerschaft bei der Einbürgerung nicht bestehen bleibt. Meistens reicht dafür keine einfache Erklärung. Viele Staaten verlangen einen formalen Antrag, der bei der Auslandsvertretung zu stellen ist. Erkundigen Sie sich dort, was dafür nötig ist. Möglicherweise kann Ihnen auch Ihre Einbürgerungsbehörde Hinweise zum Entlassungsverfahren geben. Solange der andere Staat über den Antrag nicht entschieden hat, können Sie in Deutschland nicht eingebürgert werden.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre ergänzenden Klarstellungen.

Sie können sich insoweit auf die einschlägigen Bestimmungen des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) berufen - und zwar auf die §§ 10 und 12 StAG.

§ 10 Absatz 1 Nr. 4 StAG regelt zunächst:

Ein Ausländer, der seit acht Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat und handlungsfähig nach Maßgabe des § 80 des Aufenthaltsgesetzes oder gesetzlich vertreten ist, ist auf Antrag einzubürgern, wenn er....

...seine bisherige Staatsangehörigkeit aufgibt oder verliert...

§ 12 Absatz 1 Satz 1 und Satz 2 Nr. 1 StAG bestimmen hierzu nun als Ausnahme:

Von der Voraussetzung des § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 wird abgesehen, wenn der Ausländer seine bisherige Staatsangehörigkeit nicht oder nur unter besonders schwierigen Bedingungen aufgeben kann. Das ist anzunehmen, wenn
1.
das Recht des ausländischen Staates das Ausscheiden aus dessen Staatsangehörigkeit nicht vorsieht...
Tragen Sie also bei der Einbürgerungsbehörde vor, dass Sie als US-Staatsbürger nach den Vorschriften des maßgeblichen US-Rechts Ihre US-Staatsbürgerschaft nicht verlieren können, und berufen Sie sich somit ausdrücklich auf die Ausnamhebestimmung des § 12 Absatz 1 Nr.1 StAG, so kann von Ihnen kein weiterer Nachweis über den Verlust Ihrer US-Staatsbürgerschaft verlangt werden. Denn ein solcher scheidet kraft Gesetzes gerade aus.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Hüttemann,

 

vielen Dank für Ihre Hilfe.

 

Mit besten Grüßen

Gerald Springer

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne geschehen.

Alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz