So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21373
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Frau hat ein Telefon-Anruf vo "Marisa-Glücksratgeber

Kundenfrage

Meine Frau hat ein Telefon-Anruf vo "Marisa-Glücksratgeber " bekommen.Das Gespräch wurde von Marisa aufgezeichnet.Marisa schickte einen Marisa-Glücksratgeber.Wir verweigerten die Postannahme. Die Postzustellerin bestätigte uns die Annahme-Verweigerung.Jetzt will Marisa über " Condor-Gesellschaft fürForderungsmanagement"
Geld von uns über 2 Jahre haben.Condor sagt , das nach § 312 b BGH ein Fernabzatzvertrag
zustande gekommen ist.
Können Sie mir freundlicherweise einen Rat geben.
Vielen Dank Werner Ey
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Weisen Sie sämtliche Forderungen nachdrücklich zurück, und erbringen Sie keinerlei Zahlungen!

Behauptet der Anbieter hier einen Vertragsschluss, der Sie zur Zahlung verpflichten soll, so ist der Anbieter hierfür voll beweispflichtig. Das bedeutet, dass man Ihnen den Abschluss des Vertrages nachweisen muss.

Es ist also nicht so, dass Sie beweisen müssten, dass Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, sondern es verhält sich gerade umgekehrt.

Kann die Gegenseite diesen Nachweis nicht erbringen, müssen Sie selbstverständlich auch nicht zahlen. Dieser Nachweis kann insbesondere durch den vermeintlichen Telefonmitschnitt nicht geführt werden: Dieser hat nämlich keinerlei Beweiswert, und soweit die Aufnahme ohne Zustimmung Ihrer Frau erfolgt sein sollte, wäre sogar Raum für eine Strafbarkeit.

Fordern Sie die Gegenseite daher schriftlich zum Vertragsnachweis auf, und teilen Sie darüber hinaus mit, dass Sie bis dahin keinerlei Zahlungen leisten werden.

Teilen Sie darüber hinaus mit, dass Sie sich strafrechtliche Schritte - insbesondere eine Strafanzeige wegen versuchten Betruges - vorbehalten, falls man Sie weiterhin behelligen sollte.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie müssen lediglich beweisen, dass Sie die Annahme der Sendungen Ihrerseits verweigert haben. Diesen Nachweis können Sie aber anhand der bestätigenden Aussage des Postboten ohne weiteres führen.

Dagegen sind Sie nicht in der Beweispflicht darüber, ob Marisa über Ihre Verweigerung der Annahme auch in Kenntnis gesetzt worden ist. Diesen Nachweis können und müssen Sie nicht führen.

Haben Sie die Annahme der Sendungen aber verweigert, so ist Marisa hierüber auch informiert worden.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz