So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Mein Hund lief auf einer Wiese frei. Ein anderer auch, neben

Kundenfrage

Mein Hund lief auf einer Wiese frei. Ein anderer auch, neben dem sein Besitzer stand. Der fiel plötzlich über meinen Hund her und biss ihn ins Bein. Tierarztkosten ca. 300,00 Euro.
Wer muss dafür aufkommen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.



Die Rechtsauffassung des anderen Hundebesitzers ist so nicht richtig.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, hat der andere Hund Ihren Hund grundlos angegriffen und verletzt.

Hier haftet der andere Hundebesitzer für den entstandenen Schaden.

Die Anspruchsgrundlage, auf die sie sich berufen können ist Paragraph 834 BGB.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht. Sie akzeptieren meine Antwort, indem sie einmal auf das grüne Feld " akzeptieren" unter einer meiner Antworten klicken.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für Ihre Auskunft!
Ich konnte nicht eher wieder ins Internet, deshalb die zeitliche Verzögerung.
Nur zur Vergewisserung: In der Kürze meiner Beschreibung erwähnte ich nicht, dass der Besitzer des anderen Hundes noch einen Welpen mit sich hatte, bei dem mein Hund schwanzwedelnd schnüffelte. Aus der Sicht des beißenden Tieres bestand also sicher ein Grund.
Spielt das für Ihre Antwort eine verändernde Rolle?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Das mit der Verzögerung ist natürlich überhaupt kein Problem.

Gerne möchte ich Ihnen auch ihre Nachfrage beantworten, damit Sie Gewissheit haben.

Dass ein Hund schwanzwedelnd (also freundlich) einen anderen Welpen beschnuppert ist ein ganz normaler Instinkt und kein Zeichen von Aggressionen oder Ähnliches.

Ob Aussicht des anderen Hundes objektiv ein Grund bestand, ist insoweit nur von untergeordneter Rolle.

Gegebenenfalls könnte man ihnen hier allenfalls ein geringes Mitverschulden i.S.v. § 854 BGB anrechnen, meiner Einschätzung nach wird hier aber die Gegenseite mindestens die Hälfte des Schadens tragen müssen.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend und alles Gute !

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben können sie natürlich gerne nachfragen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie sich jetzt herausstellt, haben Sie außer Acht gelassen, dass es sich um eine Stadt handelt, in der Leinenzwang herrscht und die Wiese keine ausgewiesene Hundewiese ist. Ich schrieb, beide Hunde waren ohne Leine.
In diesem Falle stehen die Chancen für mich sicher nicht mehr so gut?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Dass es sich um eine Stadt mit Leinenzwang handelt konnte ich Ihrer Anfrage leider nicht entnehmen.

Der andere Hund war aber auch nicht angeleint, so dass das Mitverschulden hier in etwa bei 50 % liegen dürfte.

Mit freundlichen Grüßen von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, das wär's wohl nun.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern geschehen und noch alles Gute!




Mit freundlichen Grüßen von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz