So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag! Es wäre nett, wenn Sie mir mit meinem Anliegen

Beantwortete Frage:

Guten Tag!
Es wäre nett, wenn Sie mir mit meinem Anliegen weiter Helfen könnten.
Am Sonntag den Letzten Messetag für Küchenausstellung, sogar nach Feierabend haben wir nach lange Überredung einen Kaufvertrag für eine Ausstellungsstück unterschrieben. Wir haben von uns aus deutlich zu Kenntnis gegeben das wir die 9000EUR teuren Küche nur in Verbindung mit eine Ratenzahlung kaufen könnten, worauf hin wir direkt vor Ort eine günstige Monatsrate ausgehandelt haben. Nach anfrage warum das nicht im Kaufvertrag festgehalten wird, redeten einigen von den ca.5 Männern auf uns ein, es wäre alles in Ordnung und wir müssen so wie so den kommenden Woche in die Geschäftsstelle, wo wir denn alles anders sicher bekommen werden. Da die Männern in Ihren Anzügen ein ziemlich ernsthafte Eindruck machten und das Möbelhaus Biller ein denkbar seriöse Unternehmen ist, haben wir sie geglaubt, dass wir die restlichen Papiere zu den Finanzen in kommenden Wochen von dem Geschäftsstelle bekommen würden. Zu Hause merkten wir, die Küche wäre zu teuer für unser Verhältnis und haben daraufhin den Vertrag gekündigt, da wir davon ausging, es besteht ein 14-tage Kündigungsfrist. Aber rasch kam einen Antrag auf Schadenersatz, woraufhin ich einen Angebot machten nur die Küchengeräte zukaufen. Aber auch diesen Angebot wurde abgelehnt, da es angeblich inadäquat war. Später kam mein Freund auf die Idee den Kauf zu verschieben, aber erst dann heiß es, wir müssen erstmals einen Schufaauskunft machen, was denn hieß, leider würde den Kredit abgelehnt. Wir haben denen mitgeteilt das unsere Meinung nach hat das was mit Unlauteren Wettbewerb zu tun, aber die meinen das wäre nur eine Ausrede für die Kündigung. Auf dem doppelseitiges gelbes Blatt, war auch nicht zu erkennen, dass noch ein klein geschriebene Rechtsbelehrung sich auf die Rückseite befinden. Den Verkäufer legte das Blatt vor uns, zeigte drauf wo zu unterschreiben ist, machte dabei etwas small-talk mit uns: Ich schätze um uns abzulenken. Auch gab er uns keinen Hinweis drauf, dass hinten die Rechtsbelehrung sich befinden. Da Arbeitern auf der Messe meist Aushilfskräfte sind, dachten wir uns, dass wäre bloß ein unterschriebenes Blatt, die wir im Möbelhaus vorzeigen muss um unseren Angebotspreis zu sichern und alles anderes würden wahrscheinlich im PC notiert. Das Möbelhaus besteht weiterhin auf Schadenersatz. Letzte Frist ist morgen 04.02.2012
Übrigens, nach dem diesen Fall an die Rechtsabteilung des Möbelhauses übergeben wurde, haben meine Freundin und ich einen Brief und eine E-mail auf Hinterlassung an meine Freundin, weil ich mails von Ihre Email-adresse aus abschicke. Obwohl ich mich als Absender zum Schluss immer bekannt gebe, heiß es, sie ist nicht deren Ansprechpartner.

- Meine Fragen lautet: Ist das was da abläuft Legal?
- Wenn nicht, wie kann ich vorgehen?
- Muss ich die verlangte Schadenersatz bezahlen?
- Darf ich weiterhin von Meine Freundins Email-adresse aus mails abschicke(Ich verstehe nämlich überhaupt nichts von Pc)
- Was ist Ihre allgemeine Meinung zu den Ganzen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe!!!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Was da läuft, ist ganz sicher nicht rechtlich sauber.

Man hat Sie klassisch über den Tisch gezogen.

Schadensersatzansprüche der Firma bestehen aber nicht.

Der Kaufvertrag ist nach § 123 BGB anfechtbar, da man Sie unter Druck gesetzt hat.

Sie sollten ein Einschreiben an die Firma versenden und den Kaufvertrag ausdrücklich wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anfechten.

Sollten dann weiterhin Ansprüche geltend gemacht werden, nehmen Sie sich entweder selbst einen Anwalt, um den Forderungen entgegentreten zu lassen oder aber Sie lassen es auf ein Klageverfahren ankommen.

Ob die Firma aufgrund dieser Ereignisse aber klagen wird, darf ernsthaft bezweifelt werden.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.