So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

scheidung altes recht,weitere lebenspartnerschaft,erbansprüche

Beantwortete Frage:

scheidung altes recht,weitere lebenspartnerschaft,erbansprüche möglich oder nicht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Testamentarisch kann grundsätzlich jede Person, also auch der Lebenspartner als Erbe eingesetzt werden.

Ich denke aber, dass Sie hier das gesetzliche Erbrecht meinen, also die Frage, ob der Lebenspartner auch dann ein Erbrecht hat, wenn kein ihn begünstigendes Testament vorliegt.

Seit dem 1.8.2001 haben auch eingetragene Lebenspartner (nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz)grundsätzlich ein gesetzliches Erbrecht.

Sofern aber keine eingetragene Lebenspartnerschaft besteht, besteht auch kein Erbrecht des Lebenspartners.




Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
eingetragene partnerschaft nur gleichgeschlechtlich, unsere ehe wurde aus namensrechtlichen gründen geschieden nach altem scheidungsrecht mit ansprüchen der partnerin auf rentenleistungen von mir, aber real weitergeführt mit versorgung durch mich. das ganze wäre kein problem,wenn nicht unser gemeinsamer sohn -wegen konkursgefährdung- einen bedingten erbverzicht (nicht für eventuelle abkömmlinge)-geleistet hätte, er war als alleinerbe vorgesehen und nachfolger der kleinen aber 130 jahre alten familien kg, deren geschäfte ich trotz 76 jahren noch führen muß, jedoch war meine frau deren komplementärin. die inzwischen demente notarin meiner frau hat bei rückgabe der akten schlichtweg vergessen, sie auf diesen erbverzicht hinzuweisen. andere erben kommen nicht infrage, allenfalls das land ns.
problematisch da grosse teile meines vermögens nachweislich in der erbmasse meiner mit 87 plötzlich verstorbenen frau liegen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Ihren Nachtrag.

Ihr Sachverhalt scheint sehr komplex und verflochten zu sein, so dass ich Zweifel habe, ob ich ihnen aus der Ferne eine abschließende zufriedenstellende Auskunft zukommen lassen kann.

Vor diesem Hintergrund würde ich ihnen ehrlich gesagt empfehlen, einen im Familienrecht/Erbrecht erfahrenen Kollegen direkt vor Ort mit der abschließenden Klärung der Sach- ubd Rechtslage zu beauftragen. Aufgrund der Komplexität ist meines Erachtens hier eine intensive Beratung erforderlich, die nur im Rahmen eines konkreten Mandatsverhältnisses gewährleistet werden kann. Zudem müssen hier voraussichtlich auch gegebenenfalls Unterlagen gesichtet werden.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend sowie ein erholsames Wochenende und verbleibe

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
danke, XXXXX XXXXX hauptsächlich, ob nach altem scheidungsrecht eine erbfolgemöglichkeit vorhanden ist. habe sonst durchaus kollegenkontakt. logisch,dass ohne unterlagen keine sachgerechte auskunft möglich. es existiert ein handschriftliches testament, als solches anerkannt, ursprünglich ich bedacht,dann grob durchgestrichen -nicht die anerkannte unterschrift- und darunter ist unser sohn-lange nach dem verzicht- als alleinerbe eingesetzt, aber die unterschrift, da ja oben vorhanden, wurde nicht erneuert. rechtspflegerin wollte anerkennen, richterin bemängelt form. das nur zu ihrer information, welche absurditäten. ich suche nur nach alternativlösungen, vielleich komme ich nach gesellschaftsrecht (eu) zupraktikablen möglichkeiten, wo es möglichkeiten auch bei formfehlern gibt.
m.f.g herbert worm-tribian
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Nachtrag.

Bitte sein Sie mir nicht böse,aber hier müsste das Testament einmal in Augenschein genommen werden.

Bei dieser komplexen Sachlage ist mir leider aus der Ferne so keine zufriedenstellende Antwort möglich. Ich kann Ihnen leider nur nochmals raten, einen Kollegen direkt vor Ort unter Vorlage aller relevanten Dokumente zu beauftragen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt