So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23092
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, mein Ehemann hat einen Kredit bei der Bank aufgenommen,

Kundenfrage

Hallo, mein Ehemann hat einen Kredit bei der Bank aufgenommen, den ich nicht mit unterschrieben habe. Wir beide haben bei dieser Bank getrennte Konten. Da dieser Kredit nicht abgesichert ist durch z. B. eine Lebensversicherung, sorge ich mich, daß ich im Falle seines Ablebens für diesen Kredit weiterzahlen muß. Trifft das zu?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich bleiben bei gesetzlicher Zugewinngemeinschaft die Vermögenssphären der Ehegatten während der Ehezeit getrennt. Ebenso findet keine Vergemeinschaftung von Verbindlichkeiten statt. Vielmehr haftet jeder Ehegatte für die während der Ehezeit eingegangenen Verbindlichkeiten selbst.

Haben Sie den Kreditvertrag daher nicht mitunterschrieben, haften Sie auch nicht für diesen.

Allerdings: Im Falle des Ablebens gehen auch die Verbindlichkeiten auf den Erben mit über (§ 1967 BGB), so dass Sie als Erbin für die Kreditverbindlichkeiten einzustehen hätten.

Sie haben aber dann die Möglichkeit, das Erbe nach Ihrem Ehemann auszuschlagen mit der Folge, dass Sie nicht haften müssen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich bleiben bei gesetzlicher Zugewinngemeinschaft die Vermögenssphären der Ehegatten während der Ehezeit getrennt. Ebenso findet keine Vergemeinschaftung von Verbindlichkeiten statt. Vielmehr haftet jeder Ehegatte für die während der Ehezeit eingegangenen Verbindlichkeiten selbst.

Haben Sie den Kreditvertrag daher nicht mitunterschrieben, haften Sie auch nicht für diesen.

Allerdings: Im Falle des Ablebens gehen auch die Verbindlichkeiten auf den Erben mit über (§ 1967 BGB), so dass Sie als Erbin für die Kreditverbindlichkeiten einzustehen hätten.

Sie haben aber dann die Möglichkeit, das Erbe nach Ihrem Ehemann auszuschlagen mit der Folge, dass Sie nicht haften müssen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt