So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10294
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rösemeier, besten Dank für Ihre Nachricht.

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Rösemeier, besten Dank für Ihre Nachricht. Ein Rechtsanwalt sagte zu mir, mein Exmann hat zwar strafrechtlich gehandelt, weil er ohne meine Einwilligung (so wie in der Mediationsvereinbarung vereinbart) die Bezugsperson geändert hat, er aber nicht mehr bestraft werden kann, denn er ist jetzt Tod. Der Ausgang bei einem Rechtsstreit ist ungewiss. Ich habe gestern ein Schreiben vom Notar erhalten, dass meine Kinder dem Erbe zustimmen oder dies ablehnen sollen, weil die Witwe von meinem Exmann einen Erbschein beantragt hat. Es wird vermutet, dass nicht nur Schulden von 35.000,- € bestehen, sondern auch ein Bankguthaben und nachweislich ein Sparbuch, Betrag unbekannt, sonst hätte sie keinen Erbschein beantragt, sondern das Erbe und somit die Schulden abgelehnt. Was halten Sie davon ?? Ich habe die Witwe schriftlich gebeten, mir eine Aufstellung von Schulden und Guthaben zukommen zu lassen, was ist, wenn sie das verweigert ?? Dann sagte der Notar mir, ich muss den Pflichtteil (die Witwe ist Alleinerbe) von der Witwe beantragen. Gibt es hierfür eine Frist in der das geschehen muss ?? Ich hätte noch eine andere Angelegenheit, würden Sie mir das beantworten, oder muss ich diesbzgl. nochmals online gehen ? Im Versorgungsausgleich ist ein Fehler bei der Rente aufgedeckt worden. Das Familiengericht ist bei der Feststellung der Anwartschaften des Antraggegners in der Berechnung des Versorgungsausgleichs (dort B. Ziff. 3) irrtümlich von einem Anrecht der betrieblichen Altersversorgung ausgegangen. Bei der betrieblichen Altersversorgung handelt es sich aber um eine Zusatzversorgung und nicht um die Grundversorgung. Durch den Tod muss dies nun nachgeholt werden, aber das Amtsgericht in Nürtingen braucht schon 5 Monate dafür und weiß eigentlich gar nicht um was es geht. Wie soll ich hier vorgehen ?? Brauche ich einen Anwalt in Stuttgart, weil hier der letzte Wohnsitz meines verstorbenen Exmannes war ?? Danke für Ihre nochmalige Antwort. Liebe Grüße
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerin,
ich muss noch um ein paar klarstellende Angaben bitten:
Was ist denn der genaue Inhalt/Wortlaut des Testaments ? Wie sind die Verfügungen zugunsten der Kinder formuliert (Vermächtnisse) ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz