So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26585
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Tochter, in einem Scheidungsprozess befindlich, aber

Kundenfrage

Meine Tochter, in einem Scheidungsprozess befindlich, aber ohne finanzielle Absicherung, bat mich, eine RA-Rechnung von ihr zu begleichen.
Durch ein Versehen überwies ich am 8. Nov. 2011 fälschlicherweise € 1644,10
Gleich danach überwies ich, um ein Hin- und Her der Differenzsumme zu vermeiden, den korrekten Betrag am 10. November 2011 über € 1115,39
Seither bemühe ich mich vergeblich um die Rücküberweisung von Seiten der RA Welleschek über den Betrag von € 1644,10
Bisher nur telefonisch. Was raten Sie mir?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie haben hinsichtlich der 1644,10 EUR einen Rückzahlungsanspruch gegen den Rechtsanwalt nach § 812 I 2 BGB.

Soweit in der Form noch nicht geschehen, sollten Sie den Anwalt anschreiben und ihm zur Rückzahlung des Betrages eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum setzen.

Sollte auch diese Frist ungenutzt verstreichen, sollten Sie gegen den Anwalt ein Mahnverfahren einleiten. Den Mahnbescheidsantrag können Sie leicht online über die Webseite "https://www.online-mahnantrag.de/omahn/Mahnantrag?_ts=5349475-1328093665239&Command=start" ausfüllen.

Die Webseite ist mit guten Hilfestellungen versehen. Drucken Sie den Antrag aus und versenden Sie diesen dann an das genannte Mahngericht. Danach werden Mahn- und Vollstreckungsbescheid an den Anwalt genannt und Sie können mit Hilfe des Vollstreckungsbescheides Ihr Geld bei diesem Anwalt mit Hilfe des Gerichtsvollziehers eintreiben.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt