So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26617
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

habe demnächst ein verhandlung und da sagt jemand ich hätte

Kundenfrage

habe demnächst ein verhandlung und da sagt jemand ich hätte bei im cannabis gekauft ,habe allerdings ein jahr davor mpu gemacht kann das auswirkung auf mein führerschein haben
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Allein die Tatsache, dass Sie Cannabis gekauft haben, lässt keinerlei Schluss dahingehend zu, dass Sie unter Einwirkung berauschender Mittel im Straßenverkehr ein Fahrzeug geführt haben (§ 24a OwiG).

Es muss der Nachweis erbracht werden, dass Sie unter Überschreitung der Grenzwerte für Cannabis gefahren sind (1 ng/ml Serum).

Also: Es muss ein Bezug zum Führen eines Kfz hergestellt werden. Allein der Kauf von Betäubungsmitteln hat keine Folgen für Ihren Führerschein.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

mir wird vorgeworfen 7 mal 50g cannabis im zeitraum 2006 2007 und einmal 50g 2010 gekauft zu haben , es wurde ein telefongespräch aufgezeichnet was für möglichkeiten habe ich um da so gut wie möglich raus zu kommen

 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie sollten sich vorerst nicht zur Sache einlassen und einen Rechtsanwalt mit der Akteneinsicht beauftragen. Erst mit Erhalt der Akteneinsicht kann ob das Abhören des Telefongesprächs rechtmäßig war und verwertet werden kann. Auch wird fraglich sein, ob in dem Telefongespräch überhaupt über die Mengen gesprochen wurde,

Auch sollten Sie den § 31 BtmG in Betracht ziehen (freiwillige Wissensoffenbarung die zu einer Strafmilderung führen kann).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt