So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3584
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich bin weiblich, 47 Jahre alt und seit dem 01.01.08 arbeitssuchend.

Kundenfrage

Ich bin weiblich, 47 Jahre alt und seit dem 01.01.'08 arbeitssuchend. Vorher war ich über 17 Jahre als Floristin selbständig. Beziehe Hartz 4. War bis jetzt in 6 verschiedenen "Maßnahmen", die erste hieß " Einstieg in die Selbständigkeit " bei Fuß und Willkomm !!! hat 3749,- € gekostet !!! Ablehnen war nicht möglich !!! Jetzt bin ich seit dem 04.10'11 in einem "sozialen Kaufhaus" tätig, dem Herbergsverein unterstellt und von der KNB Bank "finanziert. Es heißt zur Eingliederung ins Arbeitsleben unter anderem Verkaufen lernen etc. Ich habe über 22 Jahre im Verkauf gearbeitet und unzählige Schaufenster dekoriert ! Jetzt arbeite ich 30 Std ( den 1 Euro Job gibts nicht mehr)die Woche für ein Jahr begrenzt in dieser Maßnahme ! Viele die dort sind hatten mit Verkauf etc nichts!!! zu tun noch hatten sie irgendwann Arbeit ! Ist meine Maßnahme rechtens? Sie könnten mich doch auch als normal bezahlte Verkäuferin einstellen ! Fühle mich dort von den Chefs auch schon regelrecht ausgenutzt, da ich den anderen zeigen soll wie es geht! Danke XXXXX XXXXX für eine hilfreiche Auskunft. MfG Ute muss ich die Maßnahme weiter "begleiten"???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ich benötige immer noch Hilfe.
leider noch keine antwort!!!!
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Leider haben Sie die Pflicht, an beruflichen Eingliederungsmaßnahmen teilzunehmen. Bei einer Weigerung droht Ihnen die Absenkung des Arbeitslosengeldes.

Die Rechtmäßigkeit der Maßnahme können Sie gerichtlich prüfen lassen. Hierzu müssten Sie sich an das Sozialgericht wenden.

Einen Artikel zu dieser Thematik finden Sie hier:
http://www.welt.de/wirtschaft/article4589149/Amt-darf-Hartz-IV-Empfaenger-zu-Praktikum-zwingen.html

Ein Urteil des Bundessozialgerichtes zum Thema finden Sie hier:
http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=ps&Datum=2009&anz=42&pos=1&nr=11332&linked=urt

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Auskunft geben zu können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz