So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22361
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag,ich habe vor dem Arbeitsgericht mittels eines Anwaltes

Kundenfrage

Guten Tag,ich habe vor dem Arbeitsgericht mittels eines Anwaltes einen Vergleich gegen meinen ehemaligen Arbeitgeber erwirkt.Da ich nur geringes Einkommen habe wurde PKH beantragt und auch bewilligt. Der Anwalt bekam für einen Streitwert in Höhe von 1900 €
Brutto 557€ Anwaltskosten erstattet.Da der ehemalige Arbeitgeber trotz mehrmaliger Aufforderung mein mir im Vergleich zugestandenes Geld nicht überwiesen hat wurde ein Gerichtsvollzieher mit dem Eintreiben des Geldes beauftragt.Einen Tag bevor nun der Gerichtvollzieher vollstrecken wollte hat mein Arbeitgeber überwiesen.Trotzdem sind nun Kosten für den GV fällig geworden.Nun stellt mein Anwalt mir die Kosten in Rechnung.Warum muß ich denn nun das bezahlen und nicht der Schuldner?bzw.sind diese Kosten nicht durch die PKH gedeckt? Gruß Holger Eggert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie haben einen Anspruch auf Kostenerstattung gegenüber dem AG für die von Ihnen verauslagten Gebühren für das Tätigwerden des Gerichtsvollziehers.

Der Gerichtsvollzieher entfaltet nur seine Tätigkeit, wenn er hierfür von dem Auftraggeber eine entsprechende Vorauszahlung empfängt.

Vorliegend haben Sie - vertreten durch Ihren Anwalt - den Gerichtsvollzieher mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche aus dem Vergleich beauftragt. Hierfür hat der Gerichtsvollzieher Vorauszahlung verlangt, die Sie nun - allerdings nur vorläufig - tragen müssen.

Da nämlich der AG sich mit der Erfüllung der in dem Vergleich festgelegten Zahlungspflichten in Verzug befand, hat er letztlich die Gerichtsvollzieherkosten unter dem Gesichtspunkt des Verzugsschadens zu tragen.

Sie können daher - am besten über Ihren Anwalt - diese Kosten (und auch die weiteren Kosten für Ihren Anwalt in dieser Sache) von dem AG ersetzt verlangen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
.