So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22855
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 20.11.2008 wurden mir am

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
am 20.11.2008 wurden mir am rechten Bein Krampfadern gezogen.
Es sollte laut Arztbericht in der Leiste geschnitten werden.
Es wurde aber in der Kniegegend geschnitten.
Bei einem aktuellen anderen Arztbesuch auf Grund von Beschwerden am Bein, wurde festgestellt, dass die frühere OP nicht wie mitgeteilt in der Leiste stattfand. Dies ist durch Ultraschall belegt.
Jetzt werde ich bei einem anderen Arzt am 06.02.2012 an dem betreffenden Bein nochmals operiert.
Was kann ich gegen den früheren Operationsarzt tun?
Kann mich ein Anwalt in dieser Gelegenheit gerichtlich vertreten? ( Nach Möglichkeit in meiner Nähe ,Raum Freiburg )
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Mit freundlichen Grüßen
H.Taubert
Mooswaldweg 16
79822 Titisee - Neustadt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit dem Arzt ein Behandlungsfehler zur Last fällt, und soweit Ihnen dadaurch auch ein konkreter Schaden erwachsen ist, ist der Arzt Ihnen zum Schadesnersatz verpflichtet.

Dieser Schaden umfasst zunächst einmal die nun auzuwendenden Folgekosten für die zweite OP. Soweit Sie als Folge des Eingriffs Schmerzen oder zusätzliche Beeinträchtigungen erltten haben, hätten Sie grundsätzlich auch Anspruch auf Zahlung eines angemessenen Schmerzensgeldes.

Allerdings muss der Behandlungsfehler dem Arzt nachzuweisen. Dies sollte aber in Anbetracht der Tatsache, dass Sie über die entsprechenden Behandlungsunterlagen und den Ultraschall verfügen, möglich sein.

In jedem Fall empfiehlt sich in Arzthaftungsfällen immer eine anwaltliche Vertretung. Soweit Sie dies wünschen, kann ich Ihnen gerne einen geeigneten Kollegen aus dem Raum Freiburg benennen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 7 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte nennen Sie mir zwei geeigneten Rechtsanwalt im Raum Freiburg oder Kirchzarten,

der mich den med. Fachbereich konkret vertreten kann.

Mit freundlichen grüßen

H.Taubert

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre freundliche Akzeptierung.

Auf dem Gebiet des Arzthaftungsrechts kann ich Ihnen in Freiburg zunächst die Kanzlei Nolte Pustejovsky empfehlen:

http://www.np-recht.de/rechtsgebiete/medizinrecht.html

Ebenfalls empfehlenswert ist der Kollege Barth aus Freiburg als Fachanwalt für Medizinrecht:

http://www.arztrechtplus.de/index.html



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt