So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22893
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag die Damen und Herren. Ich bin Miteigentümer in einem

Kundenfrage

Guten Tag die Damen und Herren. Ich bin Miteigentümer in einem Mehrfamilienhaus (7 Parteien). Beim Letzten Sturm ist eine Tanne umgestürzt. Nun soll in eine Sondereigentümerversammlung beschlossen werden die verbleibenden 4 Tannen zu fällen.

Begründung : Risiko fall diese auf die Starsse , auf das Haus oder auf das Auto eines Eigentümer fallen.

Ich habe damit ein Problem; wenn das jeder macht gibt es demnächst keine Bäume mehr.

Könen die anderen Eigentümer einfach so entscheiden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nach § 22 Absatz 1 WEG ist grundsätzlich für die Entfernung von Bäumen die Zustimmung sämtlicher Miteigentümer der Wohnanlage erforderlich, da es sich hierbei um eine bauliche Umgestaltung/Veränderung handelt.

Unter den besonderen Bedigungen Ihres Falles und der gegebenen Begründung wäre allerdings die Fällung Ihrer Bäume zur Beseitigung einer Gefahr erforderlich.

Stellen die restlichen Bäume eine Gefahrenquelle - Umsturzgefahr - handelt es sich um eine Maßnahme der ordnungsgemäßen Instandhaltung gemäß § 21 Absatz 5 Nr.2 WEG, die mit Stimmenmehrheit beschlossen werden kann (§ 21 Absatz 3 WEG) und die zugleich von jedem Wohnungseigentümer verlangt werden kann (§ 21 Absatz 4 WEG).

Unter den von Ihnen mitgeteilten Umständen wäre daher leider in der Tat ein entsprechender Mehrheitsbeschluss ausreichend, um die Fällung zu beschließen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Huettemann, sind damit alle Bäume in einer Wohnsiedlung eine Gefahr und koennen gefaellt werden nur mit Mehrheits beschluss?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank zunächst für Ihre freundliche Akzeptierung.

Es muss natürlich fststehen, dass tatsächlich eine Gefahr von den zu fällenden Bäumen ausgeht. Sollte dies nur ein Vorwand sein, um die Bäume zu fällen, so könnte gegen einen solchen Beschluss die Anfechtungsklage zum Gericht erhoben werden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag, wie gesagt sind es 4 Tannen wleche zusammenstehen. Alle sind ca 8 Meter hoch.

Begründung lt. Anschreiben sowiet ist: Die kürzlich umgestürzte Tanne im Garten zeigt, dass auch von den anderen noch stehenden Tannen eine Gefahr ausgeht.
Glücklicherweise ist beim Unsturz der Tanne kein Schaden entstanden. Aber der nächste Baum könnte Richting Straße, Haus oder auf das Auto von Frau Schaitel (miteigentümer= fallen ! Der Beschlussvorschlag wird also sein, alle diese hohen Tannen zu fällen. Da Baumfällarbeiten nur bis Ende Februar zugelassen sind, besteht Anlass zur Eile.

hmm
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wenn von den restlichen Tannen tatsächlich eine Gefahr ausgehen sollte, wäre diese Begründung wohl nicht von der Hand zu weisen.

Letztlich lässt sich das aber nur durch eine Inaugenscheinnahme vor Ort abschließend beurteilen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Huettemann mit meinen Augen sehen die Tanen recht stabil aus. Wer muss dies in Augenschein nehmen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Der Verwalter der WEG muss den Beschluss der Eigentümer umsetzen. Er wäre daher zunächst auch noch einmal von Ihnen aufzufordern, die Tannen in Augenschein zu nehmen.

Bleibt der Verwalter dabei, den Beschluss umzusetzen, müsste das Gericht im Wege der Anfechtungsklage gegen den Beschluss angerufen werden.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

D.h. ich muss einen Rechtsanwalt beauftragen welcher dann ein Scheiben an das Gericht verfasst. Vorher müsste ich erst fragn obmeine Rechtschutzversichering die Kosten übernimmt.

Korrekt?

Bis dahin sind die Bäume gefallt, da diese ja sofort im Feb gefällt werden sollen ansonsten muss bis naechstes Jahr gewartet werden.

Besten Dank im voraus für Ihre Antwort
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Beinhaltet die Beschlussfassung eine Maßnahme, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, wenn das Gericht später die Unwirksamkeit der Beschlussfassung feststellt - wie in Ihrem Fall die Fällung der Bäume - haben der/die anfechtenden Eigentümer die Möglichkeit, im Weg der einstweiligen Verfügung (also in einem Eilverfahren) zu beantragen, dass der Verwaltung die Durchführung des Beschlusses bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens untersagt wird.

Sie können also - um eine kurzfristige Fällung abzuwenden - bei dem zuständigen Gericht einen solchen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung bis zur Entscheidung über die Anfechtungsklage stellen.

Hierzu benötigen Sie keinen Rechtsanwalt. Diesen Antrag können Sie als Mitglied der Eigentümergemeinschaft auch selbst stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für diesen Hinweis.

Also die Egentümerversammlung hat getagt. 2 Zustimmungen, 2 Enthaltungen und 1 Nein ( von wem wohl ).

In mir rumort es ziemlich. Insbesondere da der Antrag von der Person gestellt wurde, welche am wenigsten daran dann interessiert war ob wir dann gleich im Frühjahr etwas nachpflanzen oder was wir tun können damit die grünen Tonnen nun nicht in der prallen Sonne.

Ich muss mich nun bei der Allianz erkunding ob eine solche Anfechtungsklage vo der Rechtschutzversichering übernommenr wir. Oder könnten Sie mir im Vorfeld einen Rat geben. Vielen Dank

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Rechtsschutzversicherung von Wohnungseigentum muss gesondert vereinbart werden.

Daher wären Sie in der Tat am besten beraten, wenn Sie sich mit Ihrer Rechtsschutz in Verbindung setzen, um zu erfragen, ob dieser besondere Versicherungsschutz von Ihrer Police umfasst ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt