So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22882
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Habe heute vom AG meinen Grundbucheintrag bekommen, in welchem

Kundenfrage

Habe heute vom AG meinen Grundbucheintrag bekommen, in welchem ein Gläubiger eine Zwangshypothek über ca. T€15 hat eintragen lassen. Er hat mir im vergangenen Jahr eine Ratenzahlung über € 250,-- eingeräumt, der ich nach kam, ab Okt. jedoch unterbrechen musste, da ich keinen Umsatz erzielt habe. Im Dezember habe ich ihm geschrieben und mitgeteilt, dass ich ab Feb. 2012 wieder zahlen kann und die ausstehenden Raten in einer Summe ausgleiche. Da er beim ersten Mal nicht reagiert hat, habe ich vor 10 Tagen die Mail nochmals versandt. Ergebnis heute das Schreiben mit der Nachricht vom AG!
Zur Info: mein Haus ist durch die Finanzierung der Banken belastet bis unters Dach! Der Gläubiger weiß das eigentlich. Habe ihm seinerzeit auch versichert, dass ich das Mahnverfahren nicht torpediere.

Frage: Was könnte ggf. jetzt durch die Eintragung auf mich zu kommen? Oder ist das nur eine Absicherung seiner Ansprüche gegen mich? Wie sollte ich mich am besten verhalten? Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Zwangshypothek dient dem Gläubiger in erster Linie als ein Sicherungsmittel für seine gegen Sie bestehende Forderung. Die Zwangshypothek führt nur zu einer Sicherung des Gläubigers - anders als bei der Zwangsversteigerung oder der Zwangsverwaltung. Daher ist eigentlich auch die Bezeichnung Sicherungshypothek passender.

Geregelt ist die Sicherungshypothek in § 867 ZPO:

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__867.html

Es handelt sich hier also um eine Schutzmaßnahme Ihres Gläubigers, der sich durch die Eintragung im Grundbuch ein verwertbares Sicherungsmittel für den Fall verschaffen will, dass er mit seiner Forderung ausfällt. Nur für diesen Fall droht Ihnen daher auch eine Verwertung der Sicherungshypothek durch den Gläubiger.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie noch einmal das persönliche Gespräch mit dem Gläubiger suchen, um dessen Bedenken hinsichtlich Ihrer Zahlungsfähigkeit und Zahlungswilligkeit zu zerstreuen. Möglicherweise können Sie auf diese Weise auch zu einem Verzicht auf die Sicherungshypothek bewegen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Zwangshypothek dient dem Gläubiger in erster Linie als ein Sicherungsmittel für seine gegen Sie bestehende Forderung. Die Zwangshypothek führt nur zu einer Sicherung des Gläubigers - anders als bei der Zwangsversteigerung oder der Zwangsverwaltung. Daher ist eigentlich auch die Bezeichnung Sicherungshypothek passender.

Geregelt ist die Sicherungshypothek in § 867 ZPO:

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__867.html

Es handelt sich hier also um eine Schutzmaßnahme Ihres Gläubigers, der sich durch die Eintragung im Grundbuch ein verwertbares Sicherungsmittel für den Fall verschaffen will, dass er mit seiner Forderung ausfällt. Nur für diesen Fall droht Ihnen daher auch eine Verwertung der Sicherungshypothek durch den Gläubiger.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie noch einmal das persönliche Gespräch mit dem Gläubiger suchen, um dessen Bedenken hinsichtlich Ihrer Zahlungsfähigkeit und Zahlungswilligkeit zu zerstreuen. Möglicherweise können Sie auf diese Weise auch zu einem Verzicht auf die Sicherungshypothek bewegen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt