So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Ich bin Beamter auf Probe - Lehrerin in BAden-Württemberg und

Kundenfrage

Ich bin Beamter auf Probe - Lehrerin in BAden-Württemberg und möchte meine Doktorarbeit in Erziehungswissenschaft fertigschreiben und deshalb zwei Monate beurlaubt werden. geht das? Gilt das eventuell als Fortbildung, wie wirkt sich das auf die Probezeit aus?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Sie können sich auf Antrag vom Dienst freistellen lassen, allerdings ist hierfür die Zustimmung des Dienstherren erforderlich. Ein bezahlter Urlaubsanspruch wird Ihnen wahrscheinluch in der Probezeit noch nicht zustehen, zumal auch für den vollen Jahresurlaubsanspruch zunächst sechs Monate abzuwarten sind.

Die Fertigstellung der Doktorabreit stellt keine Bildungsmaßnahme dar, so dass hier leider auch kein Anspruch auf Bildungsurlaub besteht.

Die einzige Möglichkeit, die ich sehe ist daher unbezahlten Urlaub zu beantragen.

Ich bedaure Ihnen keine besseren Nachrichten geben zu können, hoffe aber, dass ich Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen konnte. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren. Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz