So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe im Bezug auf die GWE von der Deutschen Direkt Inkasso

Kundenfrage

Ich habe im Bezug auf die GWE von der Deutschen Direkt Inkasso eine Zwangsvollstreckungsandrohung erhalten, sollte ich nicht bis zum 29.01.12
die Rechnung der GWE zuzüglich Mahngebühren zahlen.
Wie soll ich mich verhalten?

Mit freundlichen Grüßen

Erich Müller
Royal-Consultants Gmbh
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Hatten Sie einen Vertrag mit der GWE, wurden Leistungen bezogen?

Auf was bezieht sich die Zwangsvollstreckungsandrohung?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe gehofft, dass Sie den Fall GWE Gewerbe Auskunft Zentrale kennen. Das ist eine Abzocker Firma, die Tausende Firmen wie mich reingelegt haben.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, genau. Ich wollte mich nur vergewissern, ob es sich tatsächlich um diese Masche handelt.

Den vermeintlichen Vertrag kann man nach § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Das richtige Rechtsmittel ist die Anfechtung - wenn deren Voraussetzungen vorliegen. Hier kann man sich z.B. wegen bestimmter Irrtümer vom Vertrag lösen (allerdeings zählt nicht jeder Irrtum). Die Anfechtung muss unverzüglich erfolgen, nachdem man seinen Irrtum bemerkt hat. Meist geschieht das mit Erhalt der Rechnung, aber nicht immer: viele Gewerbetreibende denken selbst bei der Rechnung noch, dass es sich um einen Gebührenbescheid handle. "Unverzüglich" heißt dabei: man darf sich natürlich mit seinem Anwalt beraten, die Gerichte geben meistens 7-14 Tage Zeit.

In seinem Schreiben sollte man also erklären, was man bei der Leistung seiner Unterschrift dachte: dass man das Schreiben für eine Auskunftsanforderung einer Behörde gehalten hatte, dass man von einem kostenlosen Eintrag ausgegangen war, dass man das Schreiben für Post vom Gewerbeamt, dem DPMA, dem Handelsregister, den echten gelben Seiten usw. gehalten hatte. Sie sollten hier eine eigenen Formulierung finden. Machen Sie deutlich, dass Sie sich vom Vertrag lösen wollen.

Mit einem solchen Schreiben werden Sie freilich keine Ruhe bekommen, aber: Sie stehen juristisch besser da. Man wird Ihnen dennoch in Zukunft Mahnungen und Drohungen, auch von Anwälten, zuschicken, nach dem Motto: 5% zahlen immer. Ob es tatsächlich irgendwann zum Gericht geht, hängt ganz vom Betreiber ab, meist ist aber irgendwann Ruhe.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Mit Ihrer pauschalen Antwort kann ich nichts anfangen. Die angelegenheit läuft schon sei einem Jahr. Ich habe den Answer Recht und Justiz Link im zusammenhang mit

der GWE im Internet gesehen und war der Meinung, dass Sie in diesem Betrugsfall

auf dem Laufenden sind. Mit Ihrer pauschal Antwort hätte ich vieleicht vor einem Jahr

etwas anfangen können. Der heutige Stand nach bereits 2 erfolgten Gerichtsurteilen ist wesentlich weiter vortgeschritten. Ich hätte somit erwartet, dass Sie in dem Fall involviert sind wenn Sie sich schon dessen annehmen.

Ich habe inzwischen einen Anwalt gefunden der bei den ersten beiden Prozessen

mehrere Mandanten vertreten hat.

Mit freundlichen Grüßen

 

E. Müller

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was gibt es denn Neues in der Sache, was bis hierher noch nicht durchgedrungen ist?

Vielen Dank für weitere Informationen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.