So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, ich wüsste gerne ungefähr, was ich (Beamtin,

Kundenfrage

Guten Morgen, ich wüsste gerne ungefähr, was ich (Beamtin, 55 J., durchgängig vollbeschäftigt, verheiratet, ein Kind, ca 4800 Euro brutto, A14) bei einer Scheidung 2012 nach 20 Jahren Ehe an monatlichem Versorgungsausgleich abzutreten hätte und ob der Versorgungsausgleich erst nach meiner Pensionierung in 10 Jahren oder schon gleich gezahlt werden muss.Vielen Dank für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Im Versorgungsausgleichsrecht gilt der Grundsatz der Halbteilung für alle Renten-/Versorgungsanswartschaften, die in der Ehe erwirtschaftet worden sind.

Im Falle der Scheidung würde also für beide Seiten errechnet werden, welche Anwartschaften in der Ehezeit erworben worden sind und dann wird beiderseitig geteilt. Sie geben also 50% ab und Ihr Mann ebenso von den seinigen.

Der Versorgungsausgleich wird mit Rechtskraft der Scheidung durchgeführt, kommt aber naturgemäß erst im Versorgungsfalle, also bei Pensionierung zum Tragen.

Sie müssen auch nichts direkt an Ihren Mann zahlen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.