So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Sohn geht in die 2. Klasse einer bilingualen Europaschule.

Kundenfrage

Mein Sohn geht in die 2. Klasse einer bilingualen Europaschule. Gestern erhielt ich eine email der Klassenlehrerin, dass er wohl "verweilen" muss (ueber ein halbes Jahr vor Schuljahresende). Bisher gab es keine Probleme und er ist nicht mit den Leistungen zurueck (im Vergleich). Diese ploetzliche Mitteilung und der Hinweis von anderer Seite, dass genau in dieser Klasse Plaetze gebraucht wuerden macht mich stutzig. Man hat mir keine sachlichen Argumente gegeben (z.B. zu den Leistungen etc.). Gibt es Moeglichkeiten /habe ich ein Recht, so etwas objektiv zu beurteilen bzw. die Entscheidung anzufechten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Ein Schüler ist regelmäßig zu versetzen, wenn die Leistungsanforderungen der bisherigen Jahrgangsstufe erfüllt wurden und daher zu erwarten ist, dass den Anforderungen der nächsten Klasse entsprochen werden kann. Diese Voraussetzungsregelungen sind gesetzlich geregelt und insoweit überprüfbar.

Sie sollten der Mitteilung der Lehrerin in jedem Fall widersprechen und um Aufklärung bitten, wo konkret Defizite gesehen werden, damit entsprechend darauf reagiert werden kann.

Sollte in der Tat eine Nichtversetzung ausgesprochen werden, kann hiergegen Widerspruch erhoben und ggf. auch Klage erhoben werden.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, die Ueberpruefung der Voraussetzungsregelungen wird von wem vorgenommen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

über die Versetzung oder Nichtversetzung entscheidet die Versetzungskonferenz der Schule gegen Ende des zweiten Schulhalbjahres.

Die gesetzlichen Voraussetzungen sind in den landesrechtlichen Schulgesetzen geregelt.

Es ist wichtig in die Kommunikation mit der Lehrerin einzutreten, um zu objektivieren und ggf. Förderungsmaßnahmen zu ergreifen oder die Argumente zu entkräften.